Im Test: FITrate // Teil 1: Was ist das und was kann das?

* Werbung // Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Fitrate, aber spiegelt meine private Meinung und Einstellung zu 100% und diese wird in keinster Weise beeinflusst.

Heute freue ich mich sehr euch über meine neueste Kooperation berichten zu dürfen: Ich teste für euch einen Monat lang das Angebot der „Fitness-Flatrate“ FITrate und berichte euch von meinen Erfahrungen mit der Anmeldung und gebe euch einen ersten kleinen Einblick. Und Spoiler: Ganz unten gibt es dann auch noch ein Goodie für alle, die FITrate auch mal testen wollen.

Über FITrate

FITrate ist die Original Flatrate für jeden Sport und wurde von den beiden Gründern Vahid Imani und Jörg Lehmeier im schönen München ins Leben gerufen. Mit einer Mitgliedschaft hat man die Möglichkeit bei hunderten Sportpartnern in aktuell 5 deutschen Städten fit zu bleiben und Sport zu treiben. Das Angebot gilt derzeit für München, Köln, Stuttgart, Nürnberg und Augsburg. Ich teste es logischerweise in Köln für mich.

FITrate hat keine eigenen Filialen oder Studios, sondern ist ein Netzwerk aus verschiedensten Studios, Vereinen und Sportcentern. Mit nur einer Mitgliedschaft hat man damit Zutritt zu diversen Sportpartnern und -angeboten. Sie arbeiten dabei nur mit inhabergeführten Studios und Clubs zusammen, die nicht zu den großen Ketten der Branche gehören. Da es gerade lokale, kleine Anbieter oft schwer haben sich gegen die Großen durchzusetzen, sollen damit die lokalen Helden unterstützt werden.

Drei verschiedene Preisstufen sorgen dafür, dass man nur das zahlt, was man auch in Anspruch nimmt. Die Mitgliedschaften Blue, Silver und Gold sind für je 33, 66 oder 99 Euro zu haben. Ich teste für euch die Gold-Mitgliedschaft, die wirklich fast keine Wünsche mehr offen lässt.

Fitrate-Gründer

Die FITrate-Gründer: Vahid Imani und Jörg Lehmeier (von links)

Die Anmeldung

Die Anmeldung bei FITrate ist eigentlich sehr einfach. Auf fitrate.de kann man sich ganz einfach registrieren und das gewünschte Startdatum angeben. Dann muss man nur noch auswählen, welche Mitgliedschaft es sein darf und schon hat man Zugriff auf ein richtig vielfältiges Sportangebot seiner Stadt. Weiterlesen

Outfit: Time is ticking – Summer is near!

* Werbung // Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Otto Weitzmann, aber spiegelt meine private Meinung und Einstellung zu 100% und diese wird in keinster Weise beeinflusst.

Heute habe ich wieder einmal ein neues Outfit für euch 🙂 Anfang dieser Woche war ja quasi schon Sommer in Köln. Drei Tage in Shorts und Sommerlaune. Und das im Mai. I like! Als Vorbote auf den Sommer habe ich deshalb ein sommerliches Outfit abgelichtet.

Die Shorts habe ich mir im letzten Jahr während meiner Reise durch Kroatien gekauft. Eines meiner neuen Lieblingsteile, die ich sicher auch diesen Sommer noch häufiger tragen werde.

Die Uhr durfte ich mir im Onlineshop von Otto Weitzmann aussuchen. Ich finde so eine klassische Herrenuhr steht auch uns Frauen sehr gut. Vor allem, da mir persönlich auch Uhren mit größerem Ziffernblatt und echtem Leder besser gefallen. Außerdem ist die Uhr ein Klassiker, den man immer wieder tragen kann. Sie passt zu einem lockeren Outfit, wie das, das ich euch hier zeige, aber kann auch gut zu einem schicken Kleid etc. getragen werden. Ich bin sehr happy mit meiner Wahl 🙂

Weiterlesen

Fitnesstraining Zuhause – Was muss ich beachten?

Jeder trainiert, wie es ihm am besten gefällt. Der Eine bleibt dafür lieber Zuhause, der Andere geht bevorzugt ins Fitnessstudio. Auch ich mache mir immer wieder Gedanken dazu und mache tatsächlich auch mal das Eine und mal das Andere. Im heutigen Blog-Beitrag soll es daher um die Vor- und Nachteile von Fitnesstraining Zuhause gehen. Ich möchte außerdem an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich kein Profi bin und euch hier aus meinen rein privaten Erfahrungen und Überlegungen berichte.

Fitnesstraining Zuhause – Easy!

Fitnesstraining Zuhause klingt erstmal einfach. Tatsächlich gibt es da ja inzwischen immer mehr Möglichkeiten und es wird einem immer einfacher gemacht zuhause zu trainieren, auch wenn man bisher untrainiert war. Egal ob man nur mit seinem eigenen Körpergewicht trainiert, oder sich ein paar kleine Helfer dafür anschafft. Wenn man es richtig macht, kann das Training zuhause auch richtig gut und effektiv sein. Ich möchte daher erstmal einen kleinen Überblick darüber geben, welche Möglichkeiten ihr zuhause überhaupt habt. Denn das sind Einige:

Bodyweight Training – Training mit dem eigenen Körpergewicht

Die einfachste Art zuhause zu trainieren ist das Training mit dem eigenen Körpergewicht. Hierzu braucht man nicht viel, außer ein wenig Platz in der Wohnung und Motivation. Da der Boden in der eigenen Wohnung meist doch zu hart ist, empfehle ich aber dennoch zumindest eine Yogamatte für das Training am Boden. Nichts ist schlimmer, als wenn man beispielsweise für SitUps auf einem harten Parkettboden liegen muss.

Wer schon Erfahrung mit Bodyweight Training hat, braucht ansonsten Weiterlesen

Rundreise: 12 Tage Kroatien – Insel Pag

Nach einigen Stationen in Kroatien, sind wir nun bereits bei Tag 7 angelangt. Ich erzähle euch ein bisschen was von unserem Tag auf der kroatischen Insel Pag und was wir dort erlebt haben.

Über die Insel

Beginnen möchte ich aber tatsächlich mit einem Zitat aus meinem Reiseführer, da ich genau diesen Abschnitt damals gelesen hatte, bevor wir auf die Insel gefahren sind. Als wir dann dort waren verstand ich sofort, was der Autor gemeint hatte, als er über Pag schrieb und musst es auch direkt nochmal nachlesen:

Die Insel Pag wirkt wie einem italienischen Film der 1950er-Jahre entsprungen und wäre der perfekte Drehort für einen Schwarzweißfilm von Antonioni – sie ist kahl, felsig und in Sepiatöne getaucht und seine weite, leere Landschaft erstreckt sich bis zum Horizont. Die stahlblaue Adria umgibt die Insel (…). Die felsigen Karstformationen bilden eine Mondlandschaft, die von zwei Bergketten, etwas Gebüsch und etwa eine Dutzend Dörfer und Weiler geprägt wird.“
(Lonely Planet Publications, Kroatien, 5. deutsche Auflage August 2015)

Unser Tag auf Pag

Nach einem gemütlichen Frühstück in unseren Unterkunft, machten wir uns am späten Vormittag auf den Weg. Unsere Route sollte uns über die Stadt Pag zum Party Ort Navalja führen. Auf dem Heimweg wollten wir dann in Kolan ein im Reiseführer empfohlenes Restaurant besuchen.

Was ich auf jeden Fall noch dazu erwähnen sollte: Laut Navi braucht man für die gesamte Strecke nur ca. 1,5 Stunden. Lasst euch gesagt sein, dass ihr damit vermutlich nicht hin kommt. Das sind keine deutschen Straßen und deutsche Autobahnen, sondern Weiterlesen

Rheinufer – Beach-Lifestyle vom Rhein für den Sommer

* Werbung // Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Rheinufer, aber spiegelt meine private Meinung und Einstellung zu 100% und diese wird in keinster Weise beeinflusst.

Der Sommer steht vor der Tür! Ja, ich weiß, zur Zeit ist das Wetter eher weniger knorke, aber man muss das alles ja auch mal positiv sehen. Tatsächlich ist nun ja auch endlich Mai und das heißt: Bis zum Sommer ist es nicht mehr lang! Die Tage sind schon deutlich länger und in der Regel wärmer.

Sommer. Das heißt für mich als Kölnerin: Ein lauer Abend, ein Kölsch in der Hand und die Seele am Rhein baumeln lassen. Was gibt es Schöneres? Seit ich vor ziemlich genau einem Jahr nach Köln gezogen bin, bin ich noch immer jedes Mal verliebt, wenn ich Gevatter Rhein sehe. Und dieses Gefühl kann man nun dank dem nachhaltige Beach- und Lifestylelabel Rheinufer* nun auch am Körper tragen.

Beach-Lifestyle vom Rhein

rassambla trägt Rheinufer

Die Shirts fühlen sich gut an und sitzen locker und bequem. Ich trage auf dem Foto ein Shirt in Größe M und bin ein wenig froh, dass ich nicht L genommen habe. Wenn ihr euch also zwischen zwei Größen normalerweise nicht so ganz sicher seid, solltet ihr hier vermutlich die kleinere Größe wählen können. Weiterlesen