150120_rassambla_fitterme2014_fazit

Mein Jahr mit #FitterMe2014 – Ein Rückblick

Der Wahnsinn! Es kommt mir noch so vor, als wäre es gerade erst gestern gewesen, dass ich mich entschieden habe mein Leben zu ändern, endlich wirklich mehr Sport zu machen und einfach ein gesünderes Leben zu führen. Aber wie ist es dazu gekommen? Wie verlief mein Jahr? Und was ist eigentlich mein Fazit? Bisher bin ich euch diese Antworten (teilweise) noch schuldig geblieben.

Wie es zu #FitterMe2014 kam

Ende 2013 entschied ich, dass es so wie es bisher lief, nicht weiter gehen kann. Ich hatte 2013 im ersten Halbjahr mit Weight Watchers erfolgreich 8kg abgenommen. Soweit so gut. Im zweiten Halbjahr wurde ich aber wieder etwas nachlässiger und sofort drohte mir der berühmte Jojo-Effekt. Dagegen wollte ich etwas unternehmen. Aber den Rest meines Lebens Weight Watchers machen, kam für mich auch nicht in Frage. Ich wollte irgendwann auch wieder ohne Punkte zählen leben können. Immerhin hatte ich danke den Weight Watchers aber schon festgestellt, wo die Schwachpunkte meiner Ernährung gelegen hatten und konnte meine diese damit deutlich verbessern.

Zurück zum Dezember 2013. Der Jahreswechsel stand an und damit auch wieder einmal das Thema gute Vorsätze. “Mehr Sport” stand auch wieder auf meiner Liste. Aber wie bei so vielen Anderen war das nicht das erste Mal. Also entschied ich, es dieses Jahr “richtig” anzugehen. Keine halben Sachen! Natürlich sollte “mehr Sport” das Mittel zum eigentlich Zweck sein: Abnehmen.

Rückblick auf #FitterMe2014

Ich begann erst einmal damit häufiger Sport zu machen. Egal was. Hauptsache Sport und Bewegung. Tag für Tag beschäftigte ich mich mehr mit dem Thema gesunder Lebensstil und Fitness. Natürlich wusste ich vorher schon, dass Sport ist nicht gleich Sport ist, aber eigentlich hatte ich mich nie gezielt damit beschäftigt. Im Laufe des Jahres habe ich mich auf einen Mix aus Cardio und Krafttraining eingependelt, der mir sehr viel Spaß macht und mich täglich ein Stück weiter bringt. Mein Ziel ist es mindestens an 4 Tagen der Woche Sport zu machen und meist kann ich das auch sehr gut einhalten.

Zudem versuche ich mich Tag für Tag gesund zu ernähren und innerhalb eines gewissen Kalorien-Rahmens zu bleiben. Leider bin ich ein absoluter Schoko- und Süßigkeiten-Junkie und schaffe es einfach nicht komplett darauf zu verzichten. Ich denke aber, dass mir dieser kleine Genuss von Zeit zu Zeit auch gegönnt sein muss :) Solange ich mich den Großteil meines Lebens gesund ernähre, bringt mich auch ein Stück Schokolade oder ein Burger mit Pommes zu besonderen Anlässen nicht um. Wichtig ist, dass ich keine Diät machen möchte, sondern den Fokus auf ein gesundes Leben setze.

Nach einem Jahr mit #FitterMe2014 hat sich mein Blick auf das Thema Fitness und Abnehmen stark gewandelt. Früher habe ich mir mein Körpergefühl von der Kilo-Anzeige der Waage diktieren lassen. Heute weiß ich: Die Gewichtsangabe kann sehr irreführend sein. Obwohl ich im vergangenen Jahr nur ca. 3 kg Gewicht abgenommen habe, habe ich meinen Fettanteil reduziert und meinen Körperumfang verringert. Woran man das am einfachsten erkennt? Ein Großteil der Kleidung in meinem Kleiderschrank, die ich vor 2014 gekauft habe, ist mir inzwischen zu groß. Anfang 2014 trug ich noch Jeans in Größe 42. Letzte Woche habe ich mich das erste Mal getraut wieder eine Jeans in Größe 38 anzuprobieren. Und was soll ich sagen: Sie passt!

Deswegen möchte ich euch heute auch keine Kilo-Angaben zeigen oder irgendwelche Zahlen, die meinen Erfolg zeigen sollen. Klar, hatte ich am Anfang 2014 eine bestimmte Zahl im Kopf, die ich gerne erreichen wollte. Btw: Ich habe dieses Ziel nicht erreicht, aber bin dennoch zufrieden. Eigentlich geht es doch immer nur darum gut auszusehen, eine schlanke und sportliche Figur zu haben. Am Ende ist dann egal, welche Zahl auf der Waage steht. Dennoch ist die Gewichtsangabe auch weiterhin immer ein guter Anker und ein grober Richtwert, den ich immer im Blick habe – neben vielen anderen Zahlen, wie z.B. dem Fettanteil.

In diesem Vergleich wird mein Erfolg deutlich sichtbar (und ja, darüber bin ich sehr stolz):

Was ich in 2014 gelernt habe:

1. Es gibt viel zu viele Diäten und Programme, die einem das blaue vom Himmel versprechen.

There's no diet that will do what eating healthy does.

Sobald man sich mit ihnen etwas näher beschäftigt, kann man die Meisten ganz einfach enttarnen. Den schnellen Erfolg gibt es nicht. Nur für 2 Wochen etwas an seinem Leben zu ändern und dann wieder in den alten Trott zu verfallen, hilft einfach nicht. Ich habe es oben schon erwähnt: Man muss sein Leben umstellen. Gesünder leben und sich mehr bewegen, bringt sehr viel mehr als von einer Diät in die nächste zu wechseln. Eigentlich ist es so einfach!

2. Keine Zeit für Sport = Keine Zeit für mich.

I don't have time is the grown up version of "the dog ate my homework".

Wie oft habe ich das im letzten Jahr gehört: “Krass, wie oft du Zeit für Sport hast. Du musst ja viel Freizeit haben”. Ganz ehrlich: Nein. Meine Wochen sind teilweise schon mehre Wochen im Voraus komplett ausgeplant. ABER: Sport ist ein genauso wichtiger Termin, wie alle anderen Termine im Kalender. Wenn ich für Donnerstag “Step Aerobic” in meinen Kalender eintrage heißt das nicht “Mal schauen, ob ich hin gehe”. Es heißt: “Das ist ein Termin und den halte ich ein.” Man muss sich einfach die Zeit nehmen. Wer sich die Zeit nicht nimmt, dem ist es nicht wichtig genug.

If you have time for facebook you have time for exercise!

So einfach ist das. “Ich habe keine Zeit für Sport” ist zu 90% eine Ausrede. Und das Schlimmste: Es ist eine Ausrede für sich selbst. Man redet sich das selbst ein und wägt zwischen “freier Zeit” und “Sport” ab. Und daran sieht man schon: Wenn man will, muss man einfach seinen persönlichen Fokus verändern.

3. Ich brauche Abwechslung und Herausforderungen. Jeder Mensch ist anders. Manche machen gerne jede Woche genau das Selbe und das vielleicht schon seit Jahren. Ich brauche flexible Pläne und Abwechslung. Das kann sich unterschiedlich auswirken: Ich probiere gerne immer wieder mal andere Sportarten aus. Ich versuche unheimlich gern neue Rezepte aus. Ich möchte flexibel reagieren können, wenn ich es mal doch nicht zu einem Sportkurs schaffe – Ich habe immer Alternativen parat. Aber auch regelmäßige Termine können mir Spaß machen: Step-Aerobic ist da für mich das beste Beispiel. Es ist zwar jede Woche die selbe Sportart, aber jedes Mal eine neue Choreografie und damit jede Woche eine neue Herausforderung.

4. Mehr Bewegung im Alltag hilft!

Take time to just move.

Wenn man wirklich keine Zeit für mehr “richtigen Sport” hat: Mehr Bewegung im Alltag macht ebenfalls schon einen großen Unterschied. Einfach mal ein Stück zu Fuß gehen, als wegen einer Station mit dem Bus oder der Bahn zu fahren. Im Sommer mit dem Fahrrad unterwegs sein, anstatt ins Auto zu steigen. Die Treppe nehmen, statt Aufzug fahren. Klingt alles machbar. Trotzdem machen das viele nicht. Messbar wurden diese kleinen Veränderungen für mich, seit ich mein Fitbit trage. Es ist jetzt schon seit etwas mehr als 1,5 Jahren mein treuer Begleiter und ich muss sagen: Ich will es auf nichts auf der Welt mehr missen. Jeden Tag möchte ich das Ziel von 10.000 Schritten erreichen und an jedem Tag, an dem ich das nicht schaffe, tadele ich mich abends im Bett inzwischen selbst. Es fühlt sich einfach nicht gut an. Die 10.000 Schritt zu schaffen fühlt sich jedoch großartig an!

Mein Fazit zu #FitterMe2014

Alles in allem bin ich mega glücklich mich 2014 zum Projekt #FitterMe2014 entschieden zu haben. Ich fühle mich sehr viel besser und gesünder als früher. Ich tue wirklich etwas für mich und meinen Körper. Ich bewege mich mehr, treibe gezielter Sport und ernähre mich gesünder. Also wenn das kein Erfolg ist, weiß ich auch nicht. Und das wiederum gibt Selbstbewusstsein. Ich weiß jetzt, dass ich mich verändern kann und dass nichts in Stein gemeißelt ist. Man muss nur wollen! Und deswegen wird es auch in 2015 sportlich für mich weiter gehen. Mit #BetterMyself2015 habe ich letzte Woche schon den Grundstein gelegt. Mein Ziel: 2015 soll noch besser werden als 2014!

Jetzt würde mich noch interessieren: Habt ihr noch Fragen an mich? Habe ich irgendetwas an meinem Projekt oder an meinem Rückblick ausgelassen, über das ihr gerne noch mehr erfahren wollen würdet? Gerne stehe ich euch auch bei eurem Weg zu mehr Fitness mit Rat und Tat zur Seite und teile meine Erfahrungen mit euch. Ich freue mich über eure Fragen und Kommentare!

rassambla_einfuehrung_bettermyself2015

#BetterMyself2015 – Gesünderes Jahr, besseres Leben

Nachdem 2014 nun zu Ende gegangen ist, habe ich mir lange Gedanken gemacht, was für 2015 ansteht. #FitterMe2014 hat mein Leben besser gemacht. (Einen detaillierten Rückblick auf mein Jahr mit #FitterMe2014 erhaltet ihr noch in der nächsten Woche.) Nun möchte ich aber natürlich nicht, dass es damit endet. 2015 möchte ich das weiter führen, was ich in 2014 begonnen habe. Im vergangenen Jahr lag mein Fokus hauptsächlich darauf meinen Schweinehund zu überwinden und mehr Sport zu machen. Natürlich war auch dabei schon eine gesunde Ernährung wichtig und hin und wieder habe ich diverse Dinge ausprobiert, wie z.B. eine Woche Saft Detox Ende 2014. Allerdings war das Thema Ernährung ein wenig ins Hintertreffen geraten und kam meiner Meinung nach ein wenig zu kurz.

Meine Ziele für 2015 sind weiterhin fit und sportlich zu bleiben. Ich möchte da weiter machen, wo ich aufgehört habe. Ein Leben ohne regelmäßigen Sport kann ich mir einfach nicht mehr vorstellen. Außerdem möchte ich mich in 2015 (noch) besser ernähren. Zwar hat sich meine Ernährung seit 2013 schon um 180 Grad gewandelt, aber ich strebe nach mehr! Weniger FastFood und Süßigkeiten, mehr gesunde Ernährung.

Was erwartet euch also mit #BetterMyself2015? Zwei Dinge:

1. Wochenberichte
Ich möchte gerne wieder damit starten Wochenberichte zu schreiben. Sie haben mir geholfen den Überblick zu behalten und mich durch den “öffentlichen Druck” ermuntert am Ball zu bleiben. Wie genau die Wochenberichte aussehen werden weiß ich noch nicht im Detail. Nächste Woche möchte ich aber wieder damit starten. Bleibt also gespannt.

2. Mehr Blogger – Mehr Rezepte
Außerdem möchte ich euch ab sofort wieder wöchentlich mit gesunden Rezepten versorgen. Und damit das für euch und mich nicht zu langweilig wird, habe ich dazu bereits einen Aufruf gestartet :) Neben meinen eigenen Rezepten, werde ich auch regelmäßig Rezepte von Gastbloggern auf meinem Blog veröffentlichen. Ich hoffe, dass dadurch auch eine große Vielfalt an Rezepten und gesunden Ernährungsstilen zusammen kommt. Egal ob Vegan, Low Carb, Clean Eating, Fettarm oder Anderes. Ich freue mich auf die Inspiration und den Austausch mit den anderen Bloggern und Bloggerinnen und hoffe, dass die Rezepte gut bei euch ankommen.

An Alle, die Lust haben ein Rezept hier in meinem Blog zu veröffentlichen:
Ich habe schon ein paar erste Blogger an der Hand, aber suche auch weiterhin nach Bloggerinnen und Bloggern, die Lust haben sich daran zu beteiligen. Das Jahr hat ja doch einige Wochen :) Natürlich mit entsprechender Vorstellung von euch und Verlinkung in euren eigenen Blog. Ich hoffe auf euer Interesse und würde mich freuen von euch zu hören. Meldet euch gerne hier in den Kommentaren oder schreibt mir eine Mail an info@rassambla.de.

Ich freue mich schon auf das was kommt und bin gespannt auf euer Feedback! Auf in ein erfolgreiches Jahr 2015 und die Arbeit an einem besseren Ich.

rassambla_vietnam_hoian_141231

Vietnam – Meine Highlights aus 17 Tagen

Seit heute früh 10 Uhr bin ich nun nach 17 Tagen in Vietnam wieder in Hamburg. Die Erinnerungen sind noch frisch und es fühlt sich irgendwie noch seltsam an wieder zuhause zu sein. Unsere Rundreise war einfach wunderbar und ich habe so viel Neues gesehen und erlebt. Eine traumhafte Reise, die ich nicht so schnell vergessen werde!

Unsere Rundreise durch Vietnam hatte folgende Route: Hanoi – Halong Bay – Hanoi – Hue – Hoi An – Saigon (Ho Chi Minh City) – Mekong Delta – Phu Quoc. Jede dieser Stationen war besonders. Heute gibt es für euch einen ersten kleinen Eindruck, indem ich jeweils ein Highlight-Foto von jeder Station mit euch teile:

1. Hanoi

rassambla_vietnam_hanoi_141225

Schildkrötenturm auf dem Hoan-Kiem-See in Hanoi

 

2. Halong Bay

rassambla_vietnam_halong-bay_141226

Squid-Fischer in der Halong Bay

 

3. Hue

rassambla_vietnam_hue_141230

Forbidden Purple City in der Zitadelle von Hue

 

4. Hoi An

rassambla_vietnam_hoian_141231

Junge Frauen verkaufen schwimmende Lichter in Hoi An zu Silvester

 

5. Saigon (Ho Chi Minh City)

rassambla_vietnam_saigon_cuchi_150103

Besuch der Cu Chi Tunnel nahe Saigon

 

6. Mekong Delta

rassambla_vietnam_mekong_150106

Eine Marktfrau auf dem Floating Market im Mekong Delta

 

7. Phu Quoc

rassambla_vietnam_phuquoc_140108

Traumhafter Strand auf Phu Quoc

Details zu meiner Reise gibt es dann natürlich auch wieder in einem ausführlichen Bericht zu allen Stationen. Dies soll erstmal ein erster Eindruck für euch sein und ich hoffe, dass euch diese ersten Bilder neugierig gemacht haben. Bald gibt es hier noch viel mehr zu Vietnam zu lesen. Versprochen!

PS: Noch mehr Fotos aus Vietnam findet ihr schon jetzt in meinem Account auf Instagram

rassambla_merrychristmas_happynewyear

Merry Christmas and Happy New Year!

Und plötzlich ist es schon wieder soweit: Weihnachten ist da und irgendwie bin ich dieses Jahr noch gar nicht in Weihnachtsstimmung gekommen. Ob es an dem absolut unweihnachtlichen Wetter liegt, das gerade draußen Hunde und Katzen regnen lässt? Sicher auch ein wenig. Aber sicher auch daran, dass mein Weihnachten dieses Jahr so gar nicht weihnachtlich wird…

2014 ging so rasend schnell vorbei. Sicher aber auch, weil dieses Jahr einfach so positiv für mich war. Mit so vielen tollen Erlebnissen und Erfahrungen. #FitterMe2014 hat mein Jahr geprägt und ich habe das Gefühl, dass ich in diesem Jahr zu einem besseren Ich geworden bin. Klingt komisch. Aber ich habe mich in vielen Dingen weiter entwickelt und blicke mit guten Erinnerungen auf 2014 zurück.

Auch mein Blog hat sich 2014 weiter entwickelt. Eigener Server, neues Design, viele neue Leser. An dieser Stelle möchte ich natürlich auch erstmal euch danken – ohne Leser ist ein Blog ja nur ein Tagebuch :) Danke, dass ihr hier seid und euch dafür interessiert, was ich hier so von mir gebe :D

Jetzt freue ich mich aber vor allem auf 2015. Große Ereignisse stehen an! Und wie könnte das Jahr besser beginnen, als mit einer Reise? Morgen heißt es für mich nicht “Driving home for christmas”. Statt dessen fliege ich an Weihnachten nach Vietnam und lasse das Jahr mit einer Rundreise ausklingen: Hanoi – Halong Bucht – Hue – Hoi An – Saigon – Mekong Delta – Phu Quoc. Daher wird es bis zum 11.01. hier auch erst einmal ein wenig ruhiger werden. Mein Blog geht in die Winterpause und danach starte ich mit voller Power in 2015. Lebenszeichen von mir wird es aber sicher auch während dieser Zeit in digitaler Form geben. Behaltet dazu einfach meine Facebook-Page, Twitter oder Instagram im Auge :)

Ich wünsche euch allen nun erst einmal eine schöne und erholsame Weihnachtszeit, ganz egal wo ihr diese verbringt und natürlich einen erfolgreichen, gesunden und wundervollen Start in das neue Jahr!! Happy New Year! Das wird ein großartiges Jahr!

Beitragsfoto: Dagmar Fischer / photocase.de

141222_fitterme2014_kw51

#FitterMe2014 – KW51

Da ist er nun… Mein letzter Wochenbericht zu #FitterMe2014. In Hinsicht auf das Projekt bin ich ein wenig traurig, dass das Jahr bereits vorbei ist. Aber natürlich habe ich auch Ziele für 2015. Daher denke ich darüber nach die Wochenberichte in ähnlicher Form weiter zu führen. Sie helfen mir auf Kurs zu bleiben.

Und wer sich wundert, dass dies mein letzter Wochenbericht ist: Ja, KW51 ist nicht die letzte Woche des Jahres, aber die letzte Woche, die ich komplett in Deutschland verbringen werde. Am 24. Dezember geht es für mich für 2,5 Wochen nach Vietnam.

In KW51 startete ich mit meiner saftigen Erkältung. Erstmal drei Tage krank zuhause… Was für ein Einstieg in die Woche. Richtig nervig. Ich habe schon lange nicht mehr so viel geschlafen und so viele Filme gesehen.

Harte Fakten in KW51

Aktivität / Maße (Vergleich zur Vorwoche)

Maße:
Gewicht: 64,1 (- 1,1 kg)
Fett-Anteil: 26,7 % Fett (+ 1,4 %)

Schritte:
Schritte Gesamt: 61.654 Schritte (+336 Schritte)
Gesamtstrecke: 43,55 km
Meiste Schritte: Samstag (16.038 Schritte)
Wenigste Schritte: Montag (1.359 Schritte)

Meine sportlichen Aktivitäten:
Samstag: StepAerobic

Das war meine letzte Woche:

141222_fitterme2014_kw51

Wie zufrieden bin ich?
In Hinsicht auf #FitterMe2014 gibt es in dieser Woche leider nicht viel, auf das ich zufrieden zurück blicken kann. Aufgrund der Erkältung war ich nur einmal beim Sport. Das macht mich natürlich nicht zufrieden. Aber krank ist krank. Da kann man nichts machen.

Was war diese Woche gut?
Erkältung reduziert den Appetit. Für mich mal eine gute Sache. Sonst überfällt mich der Heißhunger immer, sobald ich auf dem Sofa sitze. Die Erkältung hat diese Heißhunger-Attacken zunichte gemacht.

Was war nicht so gut?
Die Erkältung war so richtig nervig. Drei Tage zuhause. Ich war schon eeeeewig nicht mehr so krank. Genau genommen war ich noch nie wirklich krank, seit ich in Hamburg wohne.

Wie fühle ich mich?
Derzeit fühle ich mich noch ein wenig schlapp. Unfassbar wie sehr so eine Erkältung die Kondition zunichte macht.

Wie motiviert bin ich?
Meine Motivation ist wieder voll da. Ich möchte genauso motiviert in 2015 starten, wie es mir in 2014 gelungen ist. Dieses Jahr arbeite ich weiter an mir!

Was treibt mich gerade um?
Rückblick und Ausblick. Was habe ich 2014 erreicht und was will ich in 2015 erreichen? Ich mache mir hierzu in Ruhe Gedanken und ihr erhaltet noch ein Update dazu von mir. Versprochen!

rassambla_lissabon_titel

Mein perfektes (langes) Wochenende in Lissabon

Anfang November war es mal wieder soweit: Es wurde Zeit für ein wenig Erholung und neue Erfahrungen bei einem Städtetrip. Dieses Mal verschlug es uns dafür für 4 Tage nach Portugal, ins schöne Lissabon. Ich war noch nie da und hatte bisher nur Gutes über die portugiesische Hauptstadt gehört.

Von Hamburg gelangt man problemlos mit einem Nonstop-Flug mit der portugiesischen Airline TAP nach Lissabon. Also bestiegen wir am Samstag Morgen kurz vor 6 (gefühlt mitten in der Nacht) unseren Flieger. Wir wollten schließlich so viel Zeit wie möglich dort verbringen. Außerdem schlafe ich ohnehin immer wie ein Baby im Flugzeug. Für mich also alles kein Problem :)

Hier gibt es für euch nun meine Highlights von meinem perfekten langen Wochenende in Lissabon:

Eine Stadt, die man zu Fuß erkunden kann!

Zu Fuß durch Lissabon

Zu Fuß durch Lissabon

Lissabon ist eine Stadt, die man gut zu Fuß erkunden kann, wenn man etwas fit ist. Uns hat es besonders viel Spaß gemacht jeden Tag durch die Stadt zu gehen und einfach immer wieder Neues zu entdecken. Nachfolgend gibt es ein paar meiner Highlights von unseren “Spaziergängen”.

Im Stadtteil Chiado besonders beeindruckend ist die Carmo-Kirche, die beim großen Erdbeben 1755 zerstört und nie wieder aufgebaut wurde. Solche Ruinen finde ich immer sehr beeindrucken, da sie einem immer erst wieder so richtig bewusst machen, wie vergänglich eigentlich alles auf der Welt ist.

Carmo-Kirche // Lissabon

Carmo-Kirche // Lissabon

Wie bereits gesagt, sind wir an diesen vier Tagen mehr ziellos einfach durch die Stadt gestromert. Immer der Nase nach und auf Entdeckungstour, den Reiseführer vor der Nase. Dabei ging es bei den vielen Hügeln der Stadt häufig bergauf und bergab.

Treppen steigen // Lissabon

Treppen steigen // Lissabon

Bei all den vielen Treppen und Hügeln wird man in Lissabon aber auch häufig mit grandiosen Ausblicken belohnt. Hier habe ich nur einen von vielen tollen Momenten mit Blick auf die Stadt festgehalten:

Ausblick! // Lissabon

Ausblick! // Lissabon

Besonders schön spaziert es sich auch entlang des Tejo, an dessen nördlichen Ufern Lissabon liegt. Leider war das Wetter während unseres Besuchs recht unbeständig, aber das hielt uns nicht von einem “Strandspaziergang” ab.

Ich sehe dich im Spiegel Tejo // Lissabon

Ich sehe dich im Spiegel Tejo // Lissabon

rassambla_lissabon(30)

Wirklich sehr beeindruckend und absolut sehenswert ist der Prazeres-Friedhof. Jazigo heißen die monumentalen Gräber, die dort wie Häuser in der Stadt durchnummeriert sind und ein wenig wie kleine Wohnungen für die Toten wirken. Auch Straßen haben eigene Namen, damit man sich in der Stadt der Toten besser zurecht finden kann. Auf der Website des Friedhofs und über QR-Codes, die man an verschiedenen Punkten im Friedhof findet, erhält man mehr Informationen zum Friedhof selbst und zu sehenswerten Grabstätten.

Mein absolutes Highlight war neben der Stadt selbst auch das relativ milde Wetter. Während in Deutschland Anfang November so langsam wieder die Wintermäntel raus geholt wurden, saßen wir Abends bei einem Glas Portwein und den sündhaft leckeren Pasteis de Nata draußen und liesen es uns gut gehen.

Lecker! Pasteis de Nata // Lissabon

Lecker! Pasteis de Nata // Lissabon

Straßenbahnen

Wenn es eine Sache gibt, die für Lissabon steht, wie keine andere, dann sind es die alten Straßenbahnen – Eléctrico. Fast schon ein Mythos ist dabei die Linie 28, die sich ihren Weg im gemächlichen Tempo durch die Stadt bahnt, vom Prazeres-Friedhof durch das Estrela-Viertel und die Innenstadt, dann wieder hinauf nach Alfama. Sie verbindet einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt und ist dabei selbst eine der Sehenswürdigkeiten der Stadt geworden. Eine Fahrt mit der Eléctrico 28 sollte man sich daher auf keinen Fall entgehen lassen.

Besonders beeindruckend sind außerdem auch die kleinen Kabelbahnen, welche die recht steilen Straßen hoch gezogen werden und ihren Insassen einen komfortablen Aufstieg auf die Hügel Lissabons ermöglichen.

Der Elevador da Glória fährt den Hügel hinauf ins Bairro Alto

Der Elevador da Glória fährt den Hügel hinauf ins Bairro Alto

rassambla_lissabon(9)

Elevador da Bica

Auch der Elevador da Bica fährt von Süden hinauf nach Bairro Alto

Ausflug nach Belém

Etwa 5km westlich vom Zentrum, direkt am Tejo, liegt der Lissaboner Stadtteil Belém. Dieser war früher ein Vorort, gehört heute aber zur Stadt. Wahrzeichen des Viertels sind das Hieronymitenkloster, sowie der Torre de Belém. Das Denkmal der Entdeckungen bietet außerdem einen ausgezeichneten Ausblick auf die Stadt und das Centro Cultural de Belém, das ebenfalls zu einem Besuch einlädt.

Hieronymitenkloster in Belém // Lissabon

Hieronymitenkloster in Belém // Lissabon

Denkmal der Entdeckungen in Belém // Lissabon

Denkmal der Entdeckungen in Belém // Lissabon

Die Windrose zu Füßen des Denkmals zeigt die Weltkarte:

 

Torre de Belém // Lissabon

Torre de Belém // Lissabon

Im Innenhof des Centro Cultural de Belém

Im Innenhof des Centro Cultural de Belém

Lissabon hatte noch so viel mehr zu bieten und es gäbe noch so viel mehr was ich euch zeigen und erzählen könnte… unsere Joggingrunde durch Lissabon, bei der wir noch viel mehr gesehen haben, das wir sonst nicht gesehen hätten, unser Mittag auf dem alten Expo-Gelände und der Besuch des Castelo Sao Jorge. Lissabon ist einfach ein Traum!

Solltet ihr noch mehr zu Lissabon erfahren wollen, oder solltet ihr Fragen haben, freue ich mich, wenn ihr diesen Artikel kommentiert oder über andere Wege Kontakt zu mir aufnehmt!

141217_fitterme2014_kw50

#FitterMe2014 – KW50

WOW! Dies ist mein vorletzter Wochenbericht zu #FitterMe2014. Der Wahnsinn! Das Jahr ist so schnell vergangen. Manchmal komme ich mir echt schon vor wie eine alte Frau… Als Kind verging die Zeit immer noch so quälend langsam. Und inzwischen? Ich komm gar nicht mehr mit meinen Wochenberichten nach. Leider gibt es in dieser Woche gar nicht so viel zu berichten… Freitag hat mich eine fiese Erkältung erwischt. Richtig mies!

Harte Fakten in KW50

Aktivität / Maße (Vergleich zur Vorwoche)

Maße:
Gewicht: 65,2 (- 0,2 kg)
Fett-Anteil: 25,3 % Fett (+ 0,2 %)

Schritte:
Schritte Gesamt: 61.318 Schritte (-11.840 Schritte)
Gesamtstrecke: 42,83 km
Meiste Schritte: Donnerstag (10.863 Schritte)
Wenigste Schritte: Freitag (5.807 Schritte)

Meine sportlichen Aktivitäten:
Montag: Hot Iron
Mittwoch: StepAerobic

Das war meine letzte Woche:

141217_fitterme2014_kw50

Wie zufrieden bin ich?
Die Woche fing eigentlich vielversprechend an. Ich war sowohl Montag, als auch Donnerstag beim Sport. Mittwoch habe ich es leider wieder mal nicht zu DeepWork geschafft, aber das war an sich nicht so schlimm. Schlimmer: Freitag hat mich dann eine ganz fiese Erkältung erwischt. Deswegen war ich Samstag und Sonntag jeweils nur ein wenig spazieren, um auf meine 10.000 Schritte zu kommen.

Was war diese Woche gut?
Montag mal wieder bei Hot Iron. Mit Gleichgesinnten Eisen stemmen :) Macht gleich viel mehr Spaß, als allein im Kraftraum und die Musik ist auch noch gut.

Was war nicht so gut?
Eine Erkältung ist mehr als suboptimal für mein Fitness-Programm. So wird das nichts mit dem Fitness-Endspurt :(

Wie fühle ich mich?
Krank sein macht einfach keinen Spaß. Ich bin total schlapp und könnte den ganzen Tag einfach nur schlafen.

Wie motiviert bin ich?
Motivation? Guter Witz. Erstmal diese Erkältung los werden…

Was treibt mich gerade um?
Das Jahr ist so schnell vergangen. Weihnachten steht direkt vor der Tür. KW51 wird die letzte Woche mit #FitterMe2014. Wahnsinn! Den Rückblick auf das Jahr kann ich leider erst Mitte Januar schreiben, da ich ab Weihnachten erst einmal für 2,5 Wochen im Urlaub bin :) Dennoch beschäftigt mich der Rückblick jetzt schon. Habe ich das erreicht, was ich mir gewünscht habe? Ja und nein. Ich bin mit anderen Zielen in das Jahr gestartet und bin eigentlich dennoch zufrieden, da sich meine Ziele über das Jahr hinweg verändert haben. Aber mehr dazu gibt es im Rückblick! Bleibt also dran!

rassambla_marie-beste-freundin

Meine Erfahrung mit der Shapewear von MARIE Beste Freundin

Straffere Oberarme, ohne dass man etwas dafür tun muss? Wer fände das nicht großartig. Auch wenn ich es im Rahmen von #FitterMe2014 geschafft habe meinen Körper zu straffen… ein wenig Unterstützung ist natürlich dennoch toll. Und da möchte MARIE beste Freundin helfen. Die figurformende Shapewear mit Pflegekosmetik bietet mehre einzigartige Produkte an: Ein Panty, einen BH und einen Bolero. In den vergangenen Wochen hatte ich die Gelegenheit den Bolero, zu testen, der straffere Oberarme verspricht.

Zunächst ein paar Infos zum Produkt

Die Shapewear der neuen Generation von MARIE verspricht Figurformung durch Shape-Effekt, Cellulitevorbeugung und -bekämpfung, sowie eine Verbesserung der Hautelastizität und Hautfeuchtigkeit.

In diesem Video erhaltet ihr ein paar erste Infos:

Und das war dann mein Paket:

rassambla_marie-beste-freundin

Das Set besteht aus einem Haut-farbenen Bolero und einem Pump-Spray:

rassambla_marie-beste-freundin_1

Das Forming-Spray wird vor jedem Tragen mit ein paar Pumpstößen pro Ärmel auf die Innenseite des Boleros aufgetragen. Es wird empfohlen den Bolero täglich für mindestens 6 Stunden zu tragen. Man kann den Bolero tagsüber, aber auch nachts beim schlafen tragen.

marie_bolero

Der Bolero selbst hat Massagenoppen, welche die Mikrozirkulation aktivieren und damit ganz unbemerkt den Oberarmumfang reduzieren sollen. Der wichtigste Wirkstoff im Spray nennt sich Liporeductyl®. Er setzt sich aus Koffein, dem Extrakt des stechenden Mäusedorns, Efeu-Extrakt, Carnitin, Escin und Glyzyl-Histyl-Lysin zusammen. Diese sollen eine wirksame Cellulite-Behandlung und den Abbau von Fettzellen bewirken. Die Wirkung ist wissenschaftlich erforscht und bewiesen.

Meine Erfahrung

Ich muss sagen, dass ich solchen Produkten immer sehr skeptisch gegenüber stehe und aber dennoch immer gespannt bin, ob so etwas funktioniert. Daher wollte ich das Produkt einmal testen. Den Alltagstest hat der Bolero auf jeden Fall bestanden. Gerade im Winter trägt er sich sehr angenehm unter einem Pullover und wärmt ein wenig zusätzlich. Ein nicht ganz unpraktischer Nebeneffekt. Im Sommer ist der Bolero tagsüber allerdings problematisch, da er doch länger ist, als übliche T-Shirts. Daher würde ich persönlich empfehlen den Bolero im Sommer über Nacht zu tragen, da der hautfarbene Bolero dann doch keine besondere Schönheit ist.

Zu Wirkung: Während man den Bolero trägt, fühlt sich die Haut natürlich sehr viel gestraffter an. Sobald man ihn abnimmt, war bei mir aber erst einmal für mindestens eine Stunde noch das Muster der Noppen zu sehen. Einen merklichen Straffungseffekt an meinen Oberarmen konnte ich leider nicht feststellen. Man muss ja aber auch dazu sagen, dass ich vorab, dank #FitterMe2014 keine stark schwabbeligen Oberarme mit Cellulite hatte. Ich hatte mir allerdings noch etwas mehr zusätzliche Straffung versprochen. Ich denke, dass das Produkt besser geeignet ist für Damen mit stärkeren Cellulite-Probleme. Für eine leichte Optimierung, wie bei mir, eignet sich dann sicher doch Sport einfach besser. Ideal ist sicher eine Mischung aus dem Tragen des Boleros + unterstützendem Sport zur Straffung der Oberarme. Sport schadet da ja generell nicht :)

Nichts für mich, aber sicher eine gute Unterstützung bei echten Cellulite-Problemen.
Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

141211_fitterme2014_kw49

#FitterMe2014 – KW49

Advent Advent! Weihnachten und das Jahresende naht mit großen Schritten. Unglaublich wie schnell dieses Jahr vergangen ist und was in diesem Jahr alles passiert hat und wie sich mein Leben verändert hat. Es gab schon lange keine Woche mehr, in der ich gar keinen Sport gemacht habe. Ich habe mich an mein sportliches Leben mit #FitterMe2014 gewohnt und möchte es weiter führen!

Harte Fakten in KW49

Aktivität / Maße (Vergleich zur Vorwoche)

Maße:
Gewicht: 65,5 (+ 0,3 kg)
Fett-Anteil: 25,1 % Fett (+ 0,1 %)

Schritte:
Schritte Gesamt: 73.158 Schritte (+1.910 Schritte)
Gesamtstrecke: 51,14 km
Meiste Schritte: Samstag (22.892 Schritte)
Wenigste Schritte: Montag (4.700 Schritte)

Meine sportlichen Aktivitäten:
Montag: Krafttraining
Mittwoch: DeepWork
Samstag: StepAerobic

Das war meine letzte Woche:

141211_fitterme2014_kw49

Wie zufrieden bin ich?
Ich hatte endlich wieder mehr Zeit für Sport unter der Woche. Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen diese Woche endlich wieder 4 Sport-Einheiten zu schaffen. Aber mein Terminkalender am Sonntag war einfach zu voll. Deswegen bin ich nicht 100% zufrieden.

Was war diese Woche gut?
Endlich mal wieder DeepWork! Seit Wochen hatte ich es nicht mehr zu meine Lieblingskurs geschafft. Das war ein echtes Highlight.

Was war nicht so gut?
Adventszeit ist Plätzchenzeit. Böse böse! Und dabei geht es bald nach Vietnam… Ich muss unbedingt mehr für meine Bikini-Figur tun und weniger Mist essen. Aber das fällt derzeit soooo schwer!

Wie fühle ich mich?
Ich fühle mich eigentlich gut. Ich ärgere mich darüber, dass ich den Adventsversuchungen so wenig widerstehen kann.

Wie motiviert bin ich?
Hach. Irgendwie motiviert. Und irgendwie auch nicht.

Was treibt mich gerade um?
Endspurt Endspurt! Aber irgendwie fühlt es sich nicht mehr wie ein Endspurt an. Aus meinem Projekt für 2014 ist ein Projekt fürs Leben geworden. Ich kann es mir nicht mehr vorstellen weniger Sport zu machen. Ich liebe mein neues Leben!

rassambla-blog

Last Minute Handmade – Individuelle Geschenke zu Weihnachten

Jedes Jahr das Gleiche: Weihnachten rückt unaufhaltsam näher und ehe man sich’s versieht, sind es nur noch zwei Wochen und man hat mal wieder noch keine Geschenke gekauft. Für Alle, denen es ebenso geht wie mir, ist heute dieser kleine Blogbeitrag.

Denn, auch wenn die Geschenke erst jetzt gekauft werden, sollen es natürlich dennoch besondere Stücke sein. Am schönsten wäre natürlich, wenn man selbst noch etwas individuelles zaubern könnte. Doch leider ist nicht jeder handwerklich begabt und oft fehlt auch die Zeit. Daher stelle ich euch heute noch vier zauberhafte kleine Shops vor, bei denen ihr jetzt noch ganz individuelle Geschenke zu Weihnachten erstehen könnt. Wenn ihr euch beeilt, sogar noch extra auf Bestellung nach euren Wünschen angefertigt.

eizy.de – Geschirr mit Herz

Illustrationen und handbemalte Unikate – eizy gestaltet mit ihren Illustrationen wundervolle Geschirr-Unikate, von denen das Essen gleich noch viel mehr Spaß macht:

für mutti mit liebe. und typo und herz.

servierplatte mit hafen.

mops-näpfchen mit typo.

Und besonders fein: Auch personalisierte Produkte sind auf Anfrage möglich. Vom Adventsteller bis hin zur persönlichen Müslischüssel können auch ganz individuelle Wünsche erfüllt werden.

Special: Mit dem Rabattcode xmasmitherz erhaltet ihr vom 07. bis 19. Dezember 15% Rabatt auf alle Bestellungen.

Zum Shop: dawanda.com/shop/eizy
Facebook-Page: www.facebook.com/eizy.de

Mikamako – Accessoires für Sie und Ihn

mikamako verkauft mit Liebe hergestellte Accessoires für Sie und Ihn.
Ein kleiner Auszug aus dem Sortiment: Kapuzenschals, kuschelige Loopschals für Sommer/Herbst/Winter, Leseknochen, Taschen, Mützen (Beanies, Wendemützen), Schlüsselanhänger, kuschelige Wärmflaschenmäntel. Ich selbst besitze auch schon einige der wundervollen Loopschals, wie diesen hier und liebe sie <3
Außerdem könnt ihr auch bei mikamako jederzeit individuelle Wunschanfertigungen anfragen.

Ihr ist es zudem besonders wichtig, mit hochwertigen Materialien / Stoffen zu arbeiten. Diese sollen sich nicht nur vor dem Waschen schön anfühlen, sondern auch danach.

rassambla_mikamako_1

rassambla_mikamako_2

rassambla_mikamako_3

Auf der Facebook-Seite von mikamako gibt es einen kleinen Auszug aus dem handverlesenen Sortiment. Der Online-Shop ist noch ganz neu und wird auch ganz bald befüllt. Wer also noch ein kleines oder großes Weihnachtsgeschenk für sich oder seine Lieben sucht, der kann sicher fündig werden. Und wer sich noch nicht sicher ist, was das Richtige ist, wird fachkundig zum passenden Geschenk beraten.

Facebook-Page: www.facebook.com/mikamako.hamburg
Shop: www.mikamako-shop.de

ChaosCouture – Auf den Hund gekommen

Für Caro von ChaosCouture sind ihre Hunde ihr Ein und Alles. Da ihren Möpsen die angebotenen Standardgrößen so gut wie nie passten oder ihr nicht so recht gefielen, entschied sie irgendwann einfach selbst zu nähen.

Seitdem schneidert sie mit viel Liebe maßangefertigte Hundegeschirre, -halsbänder, -halstücher und Accessoires, immer mit dem Ziel, bestmöglichen Komfort für den Hund mit schickem Design zu verbinden. Sie mag es gerne bunt und auffällig. Jeder Hund ist etwas Besonderes und das verdient schließlich auch die nötige Aufmerksamkeit!

rassambla_chaoscouture_1

rassambla_chaoscouture_2

rassambla_chaoscouture_3

Tut also zu Weihnachten auch mal eurem Freund und Begleiter etwas Gutes, oder beschenkt Freunde, die ihre felligen Freunde ebenso heiß und innig lieben, wie ChaosCouture.

Zum Shop: ChaosCouture.dawanda.com
Facebook-Page: www.facebook.com/ChaosCoutureByCaro

Schmuckschatulle – einzigartiger Schmuck

Schon einige Zeit fand Schmuckschatulle Gefallen an der kreativen Arbeit mit Metall, Glas, Holz und anderen Materialien. 2009 war dann die logische Konsequenz das Hobby zum Beruf zu machen – seitdem gibt es die Schmuckschatulle, in die sie sehr viel Zeit, Liebe und Arbeit steckt.

Ihr Ziel ist es, den Menschen, die bei ihr stöbern, ein Stück Einzigartigkeit zu geben. Jedes Schmuckstück wird mit viel Liebe und Sorgfalt angefertigt, um ein hohes Maß an Qualität und vor allem viel Freude daran bieten zu können.

rassambla_schmuckschatulle_1

rassambla_schmuckschatulle_2

rassambla_schmuckschatulle_3

Also Männer… Schaut euch mal bei Schmuckschatulle um. Vielleicht ist da ja schon das perfekte Geschenk für eure Liebste dabei!

Shop: www.schmuckschatulle.biz
Facebook-Page: www.facebook.com/Schmuckschatulle

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Beitrag noch die ein oder andere schöne Inspiration geben und vielleicht ist ja für den Ein oder Anderen noch eine schöne Geschenkidee dabei. Das wäre dann wiederum ein Geschenk für die Mädels, die alle mit sehr viel Liebe und Sorgfalt ihre kleinen Shops betreiben.

Die Rechte der Produktbilder liegen bei den jeweiligen Shops: eizy.de, mikamako, ChaosCouture, Schmuckschatulle
Titelbild: nailiaschwarz / photocase.de