rassambla_marokkanischer-stil_titel

Marokkanischer Stil // Mein Schlafzimmer ist fertig

Nachdem ich euch im Juni einen kleinen Einblick in den Zwischenstand meines Schlafzimmers gegeben hatte, zeige ich euch heute nun das finale Ergebnis. Der marokkanische Stil wurde durch ein paar Details noch etwas mehr deutlich und ich bin sehr zufrieden, wie es am Ende geworden ist. Als ich euch das Zimmer das letzte Mal gezeigt hatte, lag der Fokus noch sehr auf dem Bett und eine Ecke war noch vollkommen leer. In den letzten Monaten habe ich nun noch fleißig ein paar Dinge eingesammelt, um mein Zimmer perfekt zu machen:

Poufs und Teetisch

Meine liebsten neuen Teile in meinem Schlafzimmer sind marokkanische Originale und mir daher besonders viel wert. Da ich noch Kontakt zu unserem Surfguide und Pro Brahim in Marokko habe, war er so lieb mir zwei Leder-Poufs direkt aus Agadir mitzubringen, als er sowieso für einen Besuch in Deutschland war. Da diese natürlich erstmal nicht gefüllt waren, habe ich mir ganz einfach EPS-Perlen bestellt, mit denen man auch Sitzsäcke befüllt. Eine riesige Sauerei, aber das Ergebnis ist es definitiv wert.

Außerdem habe ich mir auch online einen marokkanischen Teetisch bestellt, der den Look der Poufs perfekt ergänzt und den ich nun als Nachttisch nutze. Ein richtig schönes Teil. Mir ist leider erst im Nachhinein aufgefallen, dass ihr ihn auf den Fotos gar nicht so gut sehen könnt. Falls ihr dazu noch ein Detail-Foto wünscht, schreibt mir doch gerne in die Kommentare 🙂

rassambla_marokkanischer-stil_01

Zuletzt habe ich mir dann auch die Nachttischlampe mehr oder weniger selbst gebastelt. Wobei es eigentlich übertrieben wäre, es basteln zu nennen. Weiterlesen

rassambla_rundreisen-kroatien-split_titel

Rundreise: 12 Tage Kroatien – Split

So ihr Lieben, heute geht es endlich weiter mit meinem Bericht zur Rundreise durch Kroatien. In diesem ersten Teil schreibe ich über die Anreise, sowie die Tage in Split. Split und Trogir würden sich auch hervorragend für ein langes Wochenende eignen. Ein bisschen Sightseeing und Strand und die Batterien aufladen tut ja auch zwischendurch mal gut 🙂

Anreise nach Split

Wie bereits in der Routenplanung beschrieben, flogen wir am Abend des 1. Urlaubstages von Düsseldorf NonStop nach Split. Vom Flughafen Split gibt es drei Möglichkeiten, um zum nächsten Ziel zu kommen:

  1. Abholung durch Reiseveranstalter / Unterkunft
  2. Taxi (ca. 25 – 35€ nach Split, je nach genauem Ziel)
  3. Flughafen-Shuttle nach Split ( ca. 3€)

Da die 1. Option für uns nicht zur Verfügung stand, mussten wir uns zwischen 2. und 3. entscheiden. Diese Entscheidung wurde uns allerdings sehr leicht gemacht dadurch, dass der Shuttle-Bus direkt vor der Tür stand und kurz vor der Abfahrt war. Also schnell die Koffer in den Kofferraum geworfen und schon ging es preisgünstig los nach Split. Die Fahrt vom Flughafen in die Stadt dauert etwas weniger als eine Stunde und die Busse kommen direkt am Busbahnhof, der am Hafen von Split liegt, an. Von dort war es für uns nur noch ein Katzensprung, d.h. ein kleiner Spaziergang, bis zu unserer Unterkunft.

Unterkunft in Split

Für unsere Unterkunft in Split entschieden für uns für ein Apartment, da dies eine für die kroatische Küstenregion sehr übliche und günstige Unterkunft darstellt. Das ausgewählte Apartment Koralj war aber besonders schön und mit nur 2 Apartments schnuckelig klein und persönlich. Mit einem kleinen Schlafzimmer inklusive Küche, einem voll ausgestatteten Bad inklusive Waschmaschine und einer privaten Terrasse bietet es alles, was das Reiseherz höher schlagen lässt. Die Lage ist außerdem auch fast unschlagbar gut. Zu Fuß nur 10min in die Altstadt zum Sightseeing und nur ca. 1 km zum Strand. Also ideal, egal was ihr vor habt, das Apartment liegt perfekt. Ich war sehr zufrieden und würde jederzeit wieder dort unterkommen.

Sehenswertes und ToDos in Split

Split ist die zweitgrößte Stadt Kroatiens und einer DER Spots für Touristen. Weiterlesen

woman-jogger-jogging-sport_pexels

Warum bei Sportbekleidung die Qualität ganz wichtig ist

Weil Fitness und Wellness mittlerweile nicht nur Mode, sondern Lebensgefühl sind, mangelt es auch nicht an der Auswahl bei Sportkleidung. Heute vereint das Workout-Outfit stylishe Optik mit besonderer Zweckmäßigkeit und Komfort. Auch hochwertige Sportkleidung braucht deshalb nicht mehr teuer sein.

Modische Sportfunktionskleidung – auch preiswert in hoher Qualität zu haben

In Zeiten, wo Hightech-Fasern längst Standard sind, können wir uns über Materialien freuen, die sportliche Aktivitäten nicht einschränken, sondern erleichtern. Während sich frühere Sportbekleidung je nach Witterungslage oder Schweißsituation mit Feuchtigkeit vollsaugte, transportieren moderne, atmungsaktive Textilien Feuchtigkeit nach außen. Die Haut fühlt sich immer trocken an und die Stoffe werden nicht schwerer. So macht Sport in jeder Form richtig Spaß. Darunter sollte man dann bestens auch hochwertige Funktionswäsche tragen. Im Winter muss sie isolieren, aber trotzdem Luft an die Haut lassen.

Woran kann man gute Sportbekleidung erkennen?

In guter Kleidung fühlt man sich gerade beim Sport deutlich wohler. Hochwertige Sportkleidung ist wetterfest, atmungsaktiv, hautfreundlich und schützt vor der UVA-Strahlung. Sie lässt sich gut reinigen und trocknet schnell. Wenn sie dazu auch aus nachhaltigem Material hergestellt wurde, hat sie alle Vorteile, die man sich vorstellen kann. Ein hervorragendes Beispiel hierzu ist Merino Funktionsbekleidung. Ansonsten, eine richtig gute Sportbekleidung scheuert und zwickt nicht und behält die Form. Gerade an den Nähten lässt sich erkennen, wie gut die Verarbeitung ist. Hochwertige Funktionskleidung hat doppelte Nähte, die noch einmal umsäumt sind. Auch stabile Bündchen an Ärmeln, Bund und Halsausschnitt lassen Rückschlüsse auf die gute Verarbeitung zu. Eine andere Eigenschaft, die mittlerweile immer öfter beachtet wird, ist die Absenz von giftigen Chemikalien.

Sportkleidung muss leicht und funktional sein

Ob Wandern, Fahrradfahren, Skifahren oder Fitnessstudio, gute Sportkleidung muss ihren Zweck erfüllen, zum eigenen Körper und zur jeweiligen Aktivität passen. Darüber hinaus sollte sie auch modischen Ansprüchen genügen. Glücklicherweise gibt es heute eine riesige Auswahl attraktiver und funktionaler Sportkleidung für jedes Alter und jede Sportart. Vor allem bei Wanderkleidung genießen wir die Vorzüge hochwertiger Materialien. Wer die Augen offen hält, kann auch bei Markensportbekleidung echte Schnäppchen machen. Bei Sonderaktionen, im Schlussverkauf oder in den eShops findet man immer wieder Modelle, die im Preis deutlich reduziert sind.

Ist Sportswear vom Discounter minderwertig?

Um Qualität zu finden, muss man nicht unbedingt auf teure Markenprodukte zurückgreifen. Auch einige Eigenmarken der Handelsketten bieten hochwertige Sportkleidung aus atmungsaktiven Materialien, die den großen Marken auch optisch immer mehr gleichen. Die Qualität ist vergleichbar, der Preis beträgt oft weniger als die Hälfte. Weil die Discounter mittlerweile eine ernstzunehmende Konkurrenz für die großen Marken sind, bieten die bekannten Markenhersteller gerne Auslaufkollektionen zu deutlich günstigeren Preisen an. Die Designs weichen nur gering von den neuen Modellen ab. Wer also nicht unbedingt eine bestimmte Farbe oder ein Muster möchte, kann Hochwertiges extra günstig kaufen. Wem jedoch auch der ökologische Aspekt am Herzen liegt, muss mehrere Aspekte als nur den Preis beachten. Es gibt Bekleidungshersteller, die auf den Umweltschutz sehr viel Wert legen und daher besondere Aufmerksamkeit der Auswahl der Materialien sowie dem Produktionsprozess schenken. Diese sind aber im Discount noch kaum zu finden.

– – GASTBEITRAG // Dieser Artikel entstanden in freundlicher Kooperation mit LH – –

Artikelbild: Stock Photo von Pexels

rassambla_rundreise_kroatien_routenplanung_trogir

Rundreise: 12 Tage Kroatien – Routenplanung

In letzter Zeit war es zum Thema Reisen ein wenig ruhiger hier im Blog. Dank meines Umzugs und vieler „Reisen“ nach Köln hatte ich lange keinen richtigen Urlaub mehr und daher stand für eine Zeit lang keine Reise mehr auf dem Programm. Jetzt ist es aber endlich wieder soweit: Ende Juni ging es für 12 Tage und 11 Nächte nach Kroatien. Und ihr kennt mich: Das war mal wieder kein Urlaub an dem ich faul am Strand lag und mir die Sonne auf den Pelz habe scheinen lassen. Auch wenn wir das sicher auch an dem ein oder anderen Tag gemacht haben 🙂 Aber damit greife ich schon vor, denn hier gibt es einen Einblick in unsere 12-tägige Rundreise Kroatien: Von Split nach Zagreb.

An- und Rückreise

Für eine Rundreise galt es zunächst den Start- und Endpunkt unserer Tour zu bestimmen. Dafür boten sich in Kroatien diverse Möglichkeiten an und ich muss gestehen, dass am Ende vor allem auch Preise und Flugtermine unsere Route bestimmt haben, da wir unbedingt Direktflüge buchen wollten. So wurde es dann folgende Option:
Hin: Düsseldorf – Split ( mit Croatia Airlines)
Zurück: Zagreb – Köln (mit Eurowings)
Kosten: ca. 220 Euro pro Person

Kroatien ist eigentlich nur einen Katzensprung entfernt und es gibt zahlreiche Direktflüge. Allerdings gibt es diese nicht jeden Tag und auch nicht immer preiswert. Und natürlich kommt es, wie immer, auch darauf an, von wo ihr fliegen möchtet. Wenn ihr mehr Zeit habt und euch ein Umstieg nicht abschreckt, könnt ihr bei den Flügen ggf. noch etwas sparen oder habt mehr Optionen.

Kleiner Tipp zur Flugsuche:

In jedem Fall lohnt sich der Besuch einer der inzwischen zahlreichen Flugsuchmaschinen online. Vergleicht auch die Angebote mehrere Flugsuchmaschinen und führt die Suche im Inkognito / Privaten Modus eures Browsers durch. Ich habe schon große Differenzen zwischen normalen und privatem Surfen bei Flugsuchen festgestellt. Eure Cookies und Cache sind da euer Feind 😀

Routenplanung

Als Start- und Endpunkt der Reise feststanden, galt es noch die Stationen dazwischen zu „befüllen“. Nachdem ich einen Blick auf die Karte geworfen und zuvor aber auch schon einige Infos online und im Reiseführer gelesen und Tipps von Freunden eingeholt hatte, ging das dann ziemlich schnell. Wir entschieden uns ab Split bis Zagreb einen Mietwagen zu buchen, um flexibel unterwegs zu sein. Auf jeden Fall eine gute Wahl!

Weiterlesen

160720_rassambla_maritime-outfits_titel

Summer in the city // Maritime Outfits für die Stadt

Heute ist genau der richtige Tag um darüber zu schreiben, wenn die Temperaturen über 30°C steigen: Sommer in der Stadt. Heiß, schwül und manchmal so gar nicht schön sommerlich. Wenn man sich durch die stickigen Straßen schleift und von einem Termin zum nächsten hetzt. Wünscht man sich da nicht vor allem eines am sehnlichsten: Einfach am Strand sitzen, vielleicht noch ein kühles Getränk in der Hand und eine kühle Brise, die die Hitze ein wenig erträglicher macht.

Das Meer können wir leider nicht herbei zaubern. Aber ein wenig maritimes Flair in unsere Kleidung bringen. So können wir uns wenigstens die kühle Brise auf unserer Haut vorstellen und von einem Tag am Meer träumen. Und dann reicht es vielleicht auch schon aus, wenn man in diesem schönen Outfit abends an den Rheinterrassen entlang flanieren kann und die letzten Sonnenstrahlen des Tages genießt. Feels like the seaside!

Daher habe ich euch heute zwei maritime Outfits für heiße Tage in der Stadt zusammengestellt. Im Fokus steht für mich dabei vor allem auch maritimer Schmuck, der mir auch immer noch ein wenig Hamburg-Flair in meinen Alltag nach Köln bringt. Besonders angetan haben es mir dabei Paul Hewitt* und Tom Hope*, deren Armbänder für mich besonders dieses Gefühl aufgreifen.

Maxikleid

Mein erstes Outfit ist ein Maxikleid, das mit den Kordeln wieder den Look des Paul Hewitt Phreps Gold/Turquoise Leather Anchor Armbands* und das Thema „Maritim“ aufgreift. Ein schöner Look, der sich für zahlreiche Gelegenheiten im städtischen Sommer eignet. Und Jeans geht ja sowieso irgendwie immer 🙂

160720_rassambla_maritim-maxidress

Weiterlesen

rassambla_moroccan-bedroom_titel

Marokkanischer Stil // Einblick in mein Schlafzimmer

Ach, ihr Lieben… In den letzten Wochen war es eher still hier auf meinem Blog. Das hat diverse Gründe. Einer davon ist natürlich auch mein Umzug von Hamburg nach Köln. Es gibt immer viel zu tun, aber die Zimmer in meiner WG nehmen so langsam Gestalt an. Richtig gehört: Zimmer. Mehrzahl. Ich wohne zwar in einer WG, aber darf zwei schöne Zimmer in einem denkmalgeschützten Altbau mein Zuhause nennen. Da es da viel zu tun und einzurichten gibt, möchte ich euch auch ein wenig einweihen und euch so nach und nach zeigen, wie meine neuen Zimmer ein Zuhause werden. Starten möchte ich heute mit einem Zwischenstand aus meinem Schlafzimmer:

Mein Schlafzimmer – Orientalischer Flair zieht ein

Fertig ist es leider noch nicht. So langsam geht es aber in die richtige Richtung und mein Ort der Ruhe und Entspannung nimmt Form an. Inspiriert durch meine Reisen nach Marokko möchte ich das Schlafzimmer im marokkanischen, orientalischen Look einrichten. Hilfreich dafür waren natürlich auch ein paar Mitbringsel von meinen letzten Reisen. Schwarz, Holz und Gold sollen die dominierenden Farben in diesem Zimmer werden. Marokkanischer Stil hat es mir einfach angetan

rassambla_moroccan-bedroom_01

Weiterlesen

rassambla_weddingseason_bluedress_titel

In der Hochzeitssaison blau machen // Abendkleid in Königsblau

Ich schreibe das so oft, aber es ist einfach wahr: Wie schnell die Zeit vergeht. Es ist schon wieder Mitte Mai und wir befinden uns damit schon wieder mitten in der Hochzeitssaison. Und da ich mich gerade auch „genau im richtigen Alter“ befinde, gibt es da Jahr für Jahr einige Einladungen, denen man gerne folgt, um diesen besonderen Tag mit Freunden und Familie zu feiern.

Aber so eine Hochzeit stellt auch immer besondere Anforderungen an die Garderobe des Gasts, sowie so einige Stolperfallen was Farben angeht. Als Gast weiß zu tragen, fällt natürlich erstmal flach, da diese Farbe der Braut vorbehalten ist. Auch schwarz, als Farbe der Trauer, ist eher unangebracht. Zu rot habe ich inzwischen mal gelesen, dass das ein Zeichen dafür sei, dass man etwas mit dem Bräutigam hatte. Wie ernst man das nehmen sollte, stelle ich zwar stark in Frage, aber dadurch rückt rot von meiner Liste der möglichen Farben auch eher weiter nach unten.

Ich habe mich in diesem Jahr fleißig bei den Abendkleidern von ABOUT YOU* umgesehen und für solche Anlässe das wunderschöne Maxikleid „Levinia“ von Edited bestellt:

rassambla_weddingseason_bluedress_1

rassambla_weddingseason_bluedress_8

Das Königsblau des Kleids finde ich einfach traumhaft <3 Mir persönlich gefällt die Kombination mit schwarzen Pumps oder Sandaletten und der blauen Clutch sehr gut. Natürlich ist man damit dann auch sehr blau 🙂 Alternativ kann man dazu auch sehr gut beige / nude Pumps und eine passende Handtasche kombinieren. Das ist deutlich schlichter.

Und weil das Kleid für meine Verhältnisse schon sehr schick ist, möchte ich meine Haare dazu eher schlicht tragen. Derzeit gefällt es mir einfach am besten diese einfach wellig / lockig zu lassen und offen zu tragen. Schlicht und trotzdem schön, wie ich finde. Was meint ihr?

Weiterlesen

salad_rassambla_titel

Weshalb Diäten nicht funktionieren und was wirklich hilft

Da mein Umzug mich derzeit immer noch in Atem hält, gibt es heute wieder einmal einen Gastbeitrag für euch. Der folgende Beitrag stammt von Silvan Mundorf von Bauch-weg-Tipps.de und erklärt, weshalb Diäten nicht funktionieren und was ihr tun könnt, um schlank zu werden und zu bleiben:

Schlank und attraktiv sein, das ist der Traum vieler junger Männer und Frauen. In den Medien wird uns tagtäglich gezeigt, wie das Schönheitsideal aussieht und dass wir ihm nicht entsprechen. Man fühlt sich im eigenen Körper nicht mehr wohl, zeigt nur ungern Haut und muss sich auch an warmen Sommertagen hinter Kleidung verstecken, die eigentlich eine Nummer zu groß ist. Durch Übergewicht kann viel Lebensfreude verloren gehen und etliche Menschen wünschen sich nichts sehnlicher als abzunehmen. Wir sind bereit viel Geld auszugeben, um endlich ein Idealgewicht zu erreichen und so ist eine gigantische Industrie entstanden, die uns mit immer neuen Diättrends bei Laune hält. Aber taugen diese etwas und helfen uns wirklich beim Abnehmen? Dieser Frage will ich heute auf den Grund gehen.

Was ist eigentlich eine Diät?

Diäten können sehr unterschiedlich aussehen und die meisten Menschen mit Übergewicht haben bereits einige von ihnen hinter sich. Das Wort „Diät“ kommt aus dem griechischen und bedeutet „Lebensweise“ oder „Lebensführung“. Im allgemeinen Verständnis ist eine Diät jedoch eine kurzfristige Umstellung der Ernährungsweise, die einen Gewichtsverlust mit sich bringt. In Hochglanzmagazinen wird in nahezu jeder Ausgabe eine neue Diät vorgestellt. Aktuell im Trend ist die Grünkohldiät. Der Grünkohl wurde in den USA nun als Superfood entdeckt und überall gegessen. Während der Grünkohldiät isst man bis zu zwei Wochen nichts anderes und soll dadurch viel Gewicht verlieren. Anschließend kann man wieder den alten Gewohnheiten verfallen und essen was einem schmeckt.

Unterschiede zum englischen „diet“

Das englische Äquivalent zu unserer Diät ist „diet“. Dennoch hat es eine deutlich andere Konnotation. In den USA versteht man „diet“ nicht als eine kurzfristige Umstellung, sondern als eine ganzheitliche Ernährungsumstellung. Unter den Begriff fallen die Koch- und Speisegewohnheiten und alles was regelmäßig auf dem Teller landet.

Wie viele Diäten gibt es schätzungsweise?

Wer einen Blick auf einschlägige Diät-Websites wirft sieht schnell, dass diese ein endloses Register verschiedener Diäten führen. Aus jedem Trendlebensmittel wird eine Diät gemacht und irgend ein vermeidlicher Experte findet sich, der ein Buch zu dem Thema verfasst. Es drehen sich bereits tausende Schriften um das Thema und ich schätze, dass es mehr als 1.000 bekannte Diäten gibt, die auch tatsächlich praktiziert werden. Solange wie es kreative Köpfe gibt wird es wohl nie an neuen Diätansätzen mangeln.

Weiterlesen

capsules

Wissenswertes rund um Omega-3-Fettsäuren

Gesättigte Fettsäuren meiden, ungesättigte reichlich zu sich nehmen und immer schön auf die Zutatenlisten beim Einkauf achten. Das ist uns mittlerweile klar erklärt worden. Zur gleichen Zeit sollen wir Fett so weit es geht meiden, denn es verschließt die Arterien und kann zu schwerwiegenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Da kann einem ganz schön schwindelig werden, bei so vielen gut gemeinten Ratschlägen. Deshalb erkläre ich heute, was Omega-3-Fettsäuren eigentlich bewirken, worauf wir bei einer gesunden Ernährung achten sollten und warum gerade sie so wichtig für unseren Organismus sind.

Wozu braucht man Omega-3 eigentlich?

Omega-3-Fettsäuren bestehen aus Alpha-Linolensäure, Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Sie gehören zu den essentiellen Fettsäuren, können vom Körper also nicht hergestellt werden und müssen deshalb über die Nahrung aufgenommen werden. Sie sind nicht nur für das Herz und die Blutgefäße wichtig, sondern helfen auch beim Aufbau von Zellmembranen und sind ein wahrer Jungbrunnen für das Gehirn. Nicht umsonst wurde in mehreren Studien belegt, dass Demenzkranke durch die regelmäßige Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren eine Verbesserung der geistigen Fähigkeiten verzeichnen.

Auch bei Entzündungskrankheiten wie Rheuma und Arthritis oder aber in Regenerationsphasen nach Operationen haben sich ungesättigte Fettsäuren bewährt.

Omega-3 kommt sowohl in tierischen als auch in pflanzlichen Lebensmitteln vor, wobei EPA und DHA nur in Mikromeeresalgen und Seefisch enthalten ist. Wem Fisch aber gar nicht schmeckt, kann auch getrost auf pflanzliche Lebensmittel wie Leinsamen und Walnüsse zurückgreifen und diese gegebenenfalls mit Omega-3-Fischölkapseln, die zum Beispiel auf der Internetseite von Glucosamine bereitgestellt sind, ergänzen. Die Fischliebhaber unter uns sollten jedoch wiederum darauf achten, vor allem Kaltwasserfische mit einem hohen Fettanteil wie beispielsweise Lachs und Hering in ihren Speiseplan einzubauen.

Omega-3 hilft also nicht nur dem Herz-Kreislaufsystem, es regelt auch den Hormonhaushalt und ist auch in der Schwangerschaft zu empfehlen. Die Hirnleistung und Stoffwechselvorgänge werden nämlich durch die Zufuhr von essentiellen Fettsäuren verbessert und tun nicht nur der Mutter gut, sondern fördern auch die geistige und motorische Entwicklung des Kindes. Der Konsum von Omega-3-Fettsäuren beugt zudem Depressionen vor. Müdigkeit, Passivität und eine allgemein schlechte Laune sind oftmals auf den Mangel von EPA und DHA zurückzuführen. In Gegenden, in denen viel Fisch konsumiert wird, ist die Zahl der depressiven Patienten nicht umsonst wesentlich geringer.

Fazit

Über einen gewissen Zeitraum, vor allem in bestimmte Lebenssituationen wie Schwangerschaft oder allgemein bei Mangelerscheinungen, kann die Zufuhr von Omega-3 mittels Nahrungsergänzung empfohlen werden. Man sollte aber trotzdem stets auf eine ausgewogene Ernährung achten und auf Zusätze in Fertiggerichten verzichten, um Körper und Geist lange fit zu halten.

– – Dieser Artikel entstanden in freundlicher Kooperation mit LH – –

160422_rassambla_wochenende-in-hamburg_titel

5 Orte für mein perfektes Wochenende in Hamburg

Einige von euch haben es vielleicht schon auf Facebook oder Twitter gesehen. Für Manche ist diese Info neu: Im Mai steht für mich ein Umzug an. Ich werde von der Elbe an den Rhein wechseln, von Hamburg nach Köln. Diesen Umzug möchte ich gerne zum Anlass nehmen wieder mal ein wenig über Hamburg zu schreiben. Denn, auch wenn ich mich unglaublich sehr auf Köln freue, gibt es natürlich auch einige Dinge, die ich an Hamburg vermissen werde.

Die Perle ist einfach schön und die etwas mehr als 5 Jahre in dieser Stadt möchte ich in meinem Leben auf keinen Fall missen. Gottseidank werde ich auch nach meinem Umzug noch regelmäßig in der schönen Stadt sein. Es ist also kein Abschied für immer.

Hier nun meine Top 5 Orte und Dinge, die ich an Hamburg besonders vermissen werde und die zusammen ein perfektes Wochenende in Hamburg ergeben:

1 Frühstück auf der Schanze / im Karoviertel und Flohschanze

Dieser Punkt liegt mir besonders am Herzen, da ich seit einem Jahr im Hamburger Stadtteil Sternschanze wohne und das Flair hier besonders liebe. In einen Samstag startet man am besten mit einem leckeren Frühstück in der Schanze oder auch im Karoviertel. Egal ob bei Omas Apotheke, in der Kopiba, im Chakra, in Gretchens Villa oder in einem der vielen anderen Cafés, die zu unglaublich leckerem Frühstück einladen. Da ist sicher für Jeden was dabei.

Und wenn man sich dann den Bauch vollgeschlagen hat, macht es einfach Spaß durch die Shops und kleinen Läden im Karoviertel und auf der Schanze zu flanieren und auch dem Flohmarkt „Flohschanze“, der jeden Samstag stattfindet, einen Besuch abzustatten. Auch wenn man nichts kauft, ist ein solcher Bummel immer sehr inspirierend und es macht einfach Spaß!

Weiterlesen