140820_fitterme2014_kw33

#FitterMe2014 – KW33

Der Herbst ist da! Und das bereits jetzt schon mitten im August. Das trüber Wetter macht mich irgendwie träge und #FitterMe2014 strengt mich daher etwas mehr an als sonst. Aber auch dieses Tief kann überwunden werden. Jetzt wo ich so lange durchgehalten habe, gebe ich so leicht nicht auf! KW33 konnte ich relativ ruhig angehen lassen. Ausnahmsweise mal keine großen Ausflüge, oder sonstige Aktivitäten am Wochenende. Samstag verbrachten wir mit einem Spieleabend bei Freunden und genossen einen gemütlichen faulen Sonntag mit Museumsbesuch.

Harte Fakten in KW33:

Aktivität / Maße (Vergleich zur Vorwoche)

Maße:
Gewicht: 64,9 (-0,1 kg)
Fett-Anteil: 24,8 % Fett (+0,3 %)

Schritte:
Schritte Gesamt: 77.698 Schritte (-6.300 Schritte)
Gesamtstrecke: 55,99 km
Meiste Schritte: Donnerstag (17.543 Schritte)
Wenigste Schritte: Sonntag (7.554 Schritte)

Meine sportlichen Aktivitäten:
Dienstag: Krafttraining
Mittwoch Abend: Deep Work
Donnerstag: Joggen (7,7 km in 43 min)
Samstag: Body Pump

Das war meine letzte Woche:

140820_fitterme2014_kw33

Wie zufrieden bin ich?
Ich habe zwar viermal die Woche Sport gemacht, aber so richtig zufrieden bin ich irgendwie nicht.

Was war diese Woche gut?
Der Body Pump Kurs am Samstag hat richtig Spaß gemacht. Der Muskelkater wirkt immer noch leicht nach :D

Was war nicht so gut?
Ich würde gerne noch mehr laufen, solange es noch nicht so kalt ist. Im Winter bin ich dann ja doch ein Weichei und werde das Laufen wieder aufs Laufband verlegen…

Wie fühle ich mich?
Derzeit fühle ich mich sehr schlapp. Ich vermute, dass mich das herbstliche Wetter einfach müde und schlapp macht.

Wie motiviert bin ich?
Morgens wird es schon sehr viel später hell und es fällt mir schwer mich für meine morgendliche Laufrunde zu motivieren.

Was treibt mich gerade um?
Um einen strafferen Körper zu bekommen lautet die Faustformel, dass dein Körper folgendermaßen “geformt” wird: 20% Training, 80% Ernährung. Die Ernährung habe ich in letzter Zeit leider etwas schleifen lassen. Um mich wieder mehr zu kontrollieren, habe ich mich (vorerst mal für 3 Monate) wieder bei den WeightWatchers angemeldet. Kalorien zu zählen ist mir auf Dauer zu anstrengend und ich konnte mit dem Zählen der ProPoints ja auch bereits gute Ergebnisse erzielen. Daher ist für mich seit der Mitte von KW33 wieder Punkte zählen angesagt.

 


Täglich mehr von #FitterMe2014 gibt es übrigens auch hier:

140817_outfit_blumenbluse_titel

Outfit: Blumen im Herbst

Dieses Wochenende fühlte sich schon so richtig nach Herbst an. Passend dazu gibt es für euch heute mein Outfit: Blumen im Herbst :)

Regen, Wind und das erste Mal wieder Stiefel tragen. Soll das wirklich schon der Sommer 2014 gewesen sein? Er war zwar wunderschön, sonnig und nur wenig regnerisch, dennoch macht es mich jedes Mal ein wenig traurig, wenn man merkt, dass der Sommer so langsam zu Ende geht.

Ein bisschen Sommer möchte ich mir daher mit dieser Blumen-Bluse auch im Herbst behalten. Sie ist mein neues Lieblingsteil im Kleiderschrank und ich trug sie an diesem windigen Sonntag für einen kleinen Spaziergang in der HafenCity das erste Mal.

140817_outfit_blumenbluse_9

140817_outfit_blumenbluse_1

140817_outfit_blumenbluse_2

140817_outfit_blumenbluse_3

140817_outfit_blumenbluse_5

140817_outfit_blumenbluse_6

140817_outfit_blumenbluse_7

140817_outfit_blumenbluse_8

Outfit:

Bluse: 
Die mint&berry Bluse spring rose habe ich bereits oben schon erwähnt. Dieses neue Lieblingsstück in meinem Kleiderschrank konnte ich mir dank einem Gutschein von Zalando vor kurzem ganz neu erstehen. Ich mag die Kombination aus Herbstfarben und Blumen, sowie den schönen Schnitt und den Faltenwurf am Kragen. Ein wirklich schönes Teil für den Start in den Herbst, solange die Temperaturen noch nicht ganz so kalt sind.

Stiefel:
Die Stiefel habe ich vor bereits 3 Jahren bei Esprit erstanden. Früher saßen sie immer straff…Dank meiner Abnahme rutschen sie mir nun allerdings leider immer an den Waden runter und werfen etwas unschöne Falten. Ich bin daher auf der Suche nach neuen, schlichten und flachen Stiefeln für den Alltag z.B. fürs Büro. Derzeit liebäugele ich ja mit diesem schönen Paar von Laura Biagotti.

Hose:
Diese schwarze Jeans-Leggings habe ich im April bei der UNIQLO Shop-Eröffnung in Berlin erstanden. Ich liebe sie, weil sie bequem ist, aber trotzdem gut sitzt und nicht nach Leggings aussieht. Inzwischen kann man sie auch im Online-Shop erstehen.

Handtasche:
Diese Handtasche von Primark war ein echter Schnapper. Ich habe sie zeitweise fast täglich benutzt und sie ist immer noch top. Gerade in Hinblick auf den Preis hätte ich nicht gedacht, dass sie sich so gut macht. Ich liebe den Materialmix, sie ist nicht zu groß, aber auch nicht zu klein und hat damit die perfekte Größe für den Alltag.

Blazer:
Auf dem ersten Bild trage ich einen Jersey-Blazer von Esprit, den ich mir erst vor wenigen Monaten zugelegt habe. Für den Alltag passt er super gut, vor allem zu Jeans.

marokko_oneselfieaday_titel

Rundreise Marokko – 17 Tage, 17 Selfies

Heute geht es endlich los! Der erste Beitrag zu unserer Rundreise durch das wunderschöne Marokko. Starten möchte ich allerdings weniger mit einem Reisebericht, als mit einer Spielerei :)

Julian und ich entschieden am ersten Tag des Urlaubs jeden Tag ein Selfie zu machen, um uns an den einzelnen Orten festzuhalten. Auch wenn man meist nicht viel von der Umgebung sieht, wissen wir doch immer, wo dieses Bild entstanden ist.

marokko_oneselfieaday_rassambla

Let the show begin! My first post about our trip to beautiful Morocco. I don’t want to start with a travel report, but with a little bit of fun :) On the first day of our holiday Julian and I decided to take a selfie every single day. 

140524_marocco-selfie1Tag 1: Vor unserem Abflug am Flughafen Hamburg
// Day 1: Hamburg Airport

140525_marocco-selfie2Tag 2: Im Zug von Casablanca nach Rabat
// Day 2: In the train from Casablanca to Rabat

140526_marocco-selfie3Tag 3: Chellah von Rabat
// Day 3: Chellah of Rabat

140527_marocco-selfie4Tag 4: Am Bahnhof von Rabat, auf dem Weg nach Meknes
// Day 4: At the train station of Rabat

140528_marocco-selfie5Tag 5: In der Lobby unseres Hotels in Fes
// Day 5: At the lobby of our hotel in Fes

140529_marocco-selfie6Tag 6: Im Nouvelle Ville von Fes
// Day 6: Nouvelle Ville of Fes

140530_marocco-selfie7Tag 7: Auf der Straße, auf dem Weg von Fes nach Rissani
// Day 7: On the road from Fes to Rissani

140531_marocco-selfie8Tag 8: Sonnenuntergang in der Wüste Erg Chebbi
// Day 8: Sunset at Erg Chebbi

140601_marocco-selfie9Tag 9: Sonnenaufgang in der Wüste von Erg Chebbi (Atemberaubend!)
// Day 9: Sunrise at Erg Chebbi (breathtaking!)

140602_marocco-selfie10Tag 10: Wieder auf der Straße. Unterwegs ins Dadestal
// Day 10: On the road again to Gorges du Dadès

140603_marocco-selfie11Tag 11: Berg-Wanderung im Dadestal
// Day 11: Hiking

140604_marocco-selfie12Tag 12: Ait Ben-Haddou
// Day 12: Ait Ben-Haddou

140605_marocco-selfie13Tag 13: Ein Besuch im Jardin Majorelle in Marrakesch
// Day 13: Visit of the Jardin Majorelle (Marrakech)

140606_marocco-selfie14Tag 14: Busfahrt von Marrakesch nach Essaouira
// Day 14: With the bus from Marrakech to Essaouira

140607_marocco-selfie_15Tag 15: Sonnenuntergang in Essaouira
// Day 15: Sunset at Essaouira

140608_marocco-selfie_16Tag 16: Auf der Dachterrasse unseres Riad in Essaouira
// Day 16: Roof terrace of our Riad in Essaouira

140609marocco-selfie_17Tag 17: Letzer Tag am Strand von Agadir
// Day 17: Last day at the beach of Agadir

140812_fitterme2014_kw32

#FitterMe2014 – KW32

Puh. Schon wieder eine Woche vorbei. Ich weiß, ich sage das jede Woche, aber was ist zur Zeit mit der Zeit los? Die Wochen fliegen nur so vorbei und ehe ich’s mich versehe, steht schon der nächste Wochenbericht für #FitterMe2014 auf der Agenda. Der Wahnsinn! Leider merkt man das auch an meinen Aktivitäten. Ich mache zwar noch Sport, aber es ist deutlich zu spüren, dass ich derzeit sehr viel weniger Zeit und Energie in das Projekt stecke. Das Gewicht und der Fett-Anteil zeigen es deutlich: Das muss sich wieder ändern!

Harte Fakten in KW32:

Aktivität / Maße (Vergleich zur Vorwoche)

Maße:
Gewicht: 65,0 (+0,3 kg)
Fett-Anteil: 24,5 % Fett (+0,3 %)

Schritte:
Schritte Gesamt: 83.998 97.104 Schritte (-13.106 Schritte)
Gesamtstrecke: 62,87 km
Meiste Schritte: Samstag (16.582 Schritte)
Wenigste Schritte: Dienstag (7.109 Schritte)

Meine sportlichen Aktivitäten:
Montag: Joggen (7,6 km in 44 min)
Mittwoch Morgen: Joggen (ca. 7,5 km in 43 min)
Mittwoch Abend: Deep Work
Sonntag: Joggen (8,1 km in 48 min)

Das war meine letzte Woche:

140812_fitterme2014_kw32

Wie zufrieden bin ich?
Hach ja. Ich freue mich, dass ich wieder mehr Laufen gehe. Das hat mich echt gefehlt. Und bei meinem vollen Terminkalender passt eine Laufrunde am Morgen einfach besser in meinen Tag. Aber richtig zufrieden bin ich zur Zeit nicht mit mir. Der Schweinehund sitzt mir im Nacken. Ich bin nur so semi-zufrieden mit mir.

Was war diese Woche gut?
Wie man den Fotos entnehmen kann, haben wir am Wochenende Freunde in Frankfurt besucht. Samstag waren wir viel in der Stadt unterwegs. Auch eine kleine Shoppingrunde war drin :) Die Stadt gefällt mir eigentlich ganz gut. Irgendwie mag ich diesen Mix aus Grün und Skyscraper. Das fand ich auch in NewYork schon so toll. Besonders schön war auch unsere Laufrunde am Sonntag entlang der Nidda.

Was war nicht so gut?
Donnerstag – Samstag kein Sport? Böser Schweinehund…

Wie fühle ich mich?
An sich fühle ich mich gut. Fühle mich aber etwas faul.

Wie motiviert bin ich?
Motivation ist derzeit eher low. Versuche meine Motivation wieder zu finden. Hat sie zufällig Jemand gesehen und möchte sie bei mir vorbei bringen?

Was treibt mich gerade um?
Motivation am Boden und die harten Fakten spiegeln das auch. Klare Ziele müssen her, damit das Projekt wieder  Fahrt aufnimmt. Diese Wochenende bin ich mal wieder zuhause und werde mir die Zeit nehmen, mir Gedanken dazu zu machen, welches Ziel ich zum Jahresende erreichen möchte. Ich weiß, dass ich das kann. Ich ruhe mich derzeit zu viel auf meinem Zwischenergebnis aus. Das muss jetzt ein Ende haben.

 


Täglich mehr von #FitterMe2014 gibt es übrigens auch hier:

 


rassambla_amsterdam2_titel

4 Tage in Amsterdam – Part 2

Auch wenn es schon etwas länger her ist, dass ich über den ersten Teil unseres City-Trips nach Amsterdam berichtet habe… hier und heute geht es endlich weiter. Und ich gelobe Besserung. Für die nächsten Teile müsst ihr nicht mehr so lange warten!

Am zweiten Tag unseres Besuchs im schönen Amsterdam schnürten wir zunächst einmal unsere Laufschuhe und rannten eine Runde durch den Vondelpark. Der zweitgrößte und bekannteste Park in Amsterdam ist nach dem niederländischen Dramatiker Joost van den Vondel benannt. Mit 47 Hektar, ermöglicht er eine kleine Laufrunde, die inklusive dem Hin- und Rückweg von unserem Hotel eine perfekte Länge anzubieten hatte.

Spaziergang durch Plantagebuurt und das alte östliche Hafengebiet

Nachdem wir uns frisch gemacht hatten, zogen wir dann von unserem Hotel los in Richtung Waterlooplein. Dort findet man zum einen die Stopera, das (wie der Name schon sagt) sowohl Stadhuis (Rathaus) und die Opera (Oper) beherbergt. Neben der Stopera prägt vor allem auch der Waterloopleinmarkt das Bild dieses Platzes. Leider ist der Markt inzwischen sehr touristisch und soll früher sehr viel mehr Charme gehabt haben. Deswegen schlenderten wir nur kurz über den Markt und zogen dann auch direkt weiter.

rassambla_amsterdam2_1

rassambla_amsterdam2_2

Unser Spaziergang durch die Stadt führte uns dann zunächst einmal durch den Stadtteil Plantagebuurt, vorbei am Wertheimpark, dem Hortus Botanikus zum Eingang des Artis Zoo. Da wir aber noch so viel von der Stadt selbst sehen wollten, entschieden wir uns gegen einen Besuch des Zoos.

Weiter ging es für uns dann in Richtung des Entrepotdok:

rassambla_amsterdam2_3

rassambla_amsterdam2_4

Die Stapelhäuser am Entrepotdok erinnerten mich ein wenig an die Hamburger Speicherstadt. Die Stapelhäuser tragen jeweils den Namen einer niederländischen oder belgischen Handelsstadt und waren früher für die Lagerung zollfreier Waren genutzt worden. In den 1980er Jahren wurden sie dann in Wohnungen umgewandelt. Zudem findet sich dort auch das ein oder andere Café. In einem davon ließen wir uns nieder und genossen die Frühlingssonne und einen leckeren Kaffee.

Der Name Entrepotdok stammt übrigens vom französischen “entrepôt” (Lager) und die Benamung des Viertels stammt aus der Zeit der französischen Besatzung unter Napoleon. Aus dieser Zeit stammt auch die Oranje Nassau Kazerne, zu der man gelangt, wenn man den Entrepotdok bis zum Ende hinunter spaziert. Diese wiederum kann sich die längste Fassade ganz Amsterdams auf die Fahne schreiben.

Wendet man sich dann anschließend in Richtung Nord-Osten gelangt man zu den Molen de Goyer:

rassambla_amsterdam2_5

Die Molen de Goyer ist eine der wenigen verbliebenen Windmühlen im Stadtgebiet von Amsterdam. Interessant ist, dass diese Mühle nicht immer dort stand, wo sie heute steht und sie umgezogen wurde. Heute wird dort allerdings nichts mehr gemahlen. Die Mühle ist inzwischen ein Wohnturm. Für alle Bier-Freunde: Direkt neben der Mühle wird übrigens in der Brouwerij’t IJ Bier gebraut und auch ausgeschenkt.

Vorbei an der Oosterkerk gingen wir dann weiter in Richtung Het Scheepvaartmuseum. Das Schifffahrtsmuseum von Amsterdam ist sicher spannend für Alle, die sich mehr für die Seefahrt und Schiffe interessieren. Da ich in den letzten Jahren bereits in Hamburg das Internationale Maritime Museum besichtigt hatte, sowie das Vasa Museum in Stockholm, war mein Bedarf daran erst einmal gedeckt. Zudem war das Wetter einfach viel zu schön für einen Tag im Museum.

Direkt neben dem Schifffahrtsmuseum liegt außerdem auch der Nachbau des VOC-Dreimasters Amsterdam. Auf jeden Fall interessant anzusehen!

Nachdem wir nur einen kurzen Blick in den Eingangsbereich des Museums geworfen hatten, entschieden wir uns direkt weiter zu gehen. Ein Blick in den Reiseführer werfen und weiter geht’s…

rassambla_amsterdam2_6

Fast direkt neben dem Schifffahrtsmuseum findet man auch das interaktive Wissenschaftsmuseum NEMO, das auf spannende Weise die Themen Energie, Kommunikation und Mensch vermitteln möchte. Das Gebäude selbst fällt allein schon durch seine Form, welche die eines riesigen Schiffs hat, auf. Aber wie bereits gesagt: Das Wetter war einfach zu gut für Museumsbesuche.

Dennoch statteten wir der schönen und großen stufenförmig angelegten Terrasse des NEMO einen Besuch ab und genossen dort die Sonne, ein Eis und vor allem die Aussicht über die Stadt:

rassambla_amsterdam2_7

Im Anschluss daran schlenderten wir noch ein wenig weiter durch die Straßen in Richtung Hauptbahnhof und Innenstadt, vorbei an den Diamantschleiferei Gassen und den Schreierstoren, einem kleinen Türmchen der ehemaligen mittelalterlichen Stadtmauer. Zu diesem gibt es auch eine besonders schöne Legende: Der Turm soll seinen Namen von den weinenden Seemannsfrauen haben, die ihren Männern beim Abschied in eine ungewisse Zukunft auf See zuwinkten. Hach, wie ich solche Legenden liebe! <3

Den restlichen Tag verbrachten wir mit dem Schlendern durch die vielen Straßen und Gassen entlang der schier endlosen Grachten Amsterdams. Hier mal ein paar Pommes mit Käsesoße essen, dort einen Abstecher in einen Coffeeshop machen und vor allem die Atmosphäre dieser durchweg schönen und spannenden Stadt genießen.

Ich hätte einfach endlos durch diese Straßen spazieren können:

rassambla_amsterdam2_8

Aber jeder Tag neigt sich einmal dem Ende und so auch unser zweiter Tag in Amsterdam.

Weiter geht es dann im 3. Teil unseres Städtetrips nach Amsterdam mit einer Radtour durch Amsterdam Noord an Tag 3 und einem Besuch des Amsterdam Museum an einem verregneten 4. und letzten Tag.

Unser Städtetrip Amsterdam in der Übersicht:

Tag 1: Altes Zentrum, westlicher Grachtengürtel und Jordaan
Tag 2: Plantagebuurt und altes östliches Hafengebiet
Tag 3: Fahrradtour durch Noord und durch die Stadt
Tag 4: Shopping und Amsterdam Museum

140807_fitterme2014_kw31

#FitterMe2014 – KW31

Kalenderwoche 31 stand ganz unter dem Motto “Sommersonne”. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite. Samstag waren wir auf dem Hamburger Hafengrün Festival. Das bedeutete: Kleine Radtour aufs Festival-Gelände und zurück, sowie natürlich viel Tanz und Spaß! :) Das macht mich glücklich! Auch wenn #FitterMe2014 auch in der letzten Woche wieder etwas kürzer kam. Im Großen und Ganzen ist das derzeit aber alles schon in Ordnung. Ich führe ein sehr viel aktiveres Leben, als früher und genau das war mein Hauptziel.

Harte Fakten in KW31:

Aktivität / Maße (Vergleich zur Vorwoche)

Maße:
Gewicht: 64,7 (+0,4 kg)
Fett-Anteil: 24,2 % Fett (-0,3 %)

Schritte:
Schritte Gesamt: 97.104 Schritte (+17.831 Schritte)
Gesamtstrecke: 69,40 km
Meiste Schritte: Samstag (33.638 Schritte)
Wenigste Schritte: Mittwoch (6.300 Schritte)

Meine sportlichen Aktivitäten:
Dienstag: Krafttraining
Donnerstag: Joggen (ca. 7,1 km in 43 min )
Samstag: Step-Aerobic + Body Pump im Fitnessstudio

Das war meine letzte Woche:

140807_fitterme2014_kw31

Wie zufrieden bin ich?
Was mich zufrieden macht: Diese Woche war wieder zweimal Krafttraining angesagt. Einmal alleine im Kraftraum und einmal im Langhantelkurs “Body Pump”. Gemeinsam und zu Musik macht das einfach irgendwie mehr Spaß.

Was war diese Woche gut?
Samstag war einfach ein geiler Tag. Zwei Stunden im Fitnessstudio schwitzen und dann ab aufs Hafengrün Festival: Tanzen, feiern und das schöne Wetter genießen. Ein Traum <3

Was war nicht so gut?
Nur drei Tage Sport diese Woche. Das muss wieder mehr werden.

Wie fühle ich mich?
Ich fühle mich gut. Auch wenn ich derzeit das Gefühl habe, beruflich und privat jeweils kilometerlange ToDo-Listen vor mir liegen zu haben. Aber in Hinsicht auf #FitterMe2014 geht es mir gut. Der Sport setzt mich nicht unter Stress, sondern hilft mir Stress abzubauen und im stressigen Alltag abzuschalten.

Wie motiviert bin ich?
Chacka! Sport ist toll

Was treibt mich gerade um?
Ich mache gerade gefühlt von allem ein bisschen und habe an sich kein konkretes Ziel, das ich verfolge. Das ist natürlich nicht so prickelnd und muss sich bald ändern. Doch neben all dem Stress komme ich einfach nicht dazu mir in Ruhe Gedanken zu meinen Zielen mit #FitterMe2014 zu machen. Ist aber auch nicht so schlimm. Solange ich aktiv bin, bin ich derzeit schon zufrieden. Irgendwann ist auch mal wieder die Zeit für mehr Gedanken zu meinem Projekt.

PS: Folgt ihr mit eigentlich schon auf Instagram oder Twitter? Da gibt es täglich mehr von mir und natürlich auch von #FitterMe2014:
rassambla bei Twitter
rassambla bei Instagram

rassambla_outfit_jeans_titel

Outfit: Ein Sonntag im Jeanskleid

Heute wird es mal wieder Zeit für einen Outfit-Beitrag! Was gibt es Schöneres als einen entspannten Sonntag im Sommer? An Tagen, an denen es nicht brütend heiß und schwül ist, sondern einfach nur schön. Wir waren am Sonntag brunchen, beim Minigolf spielen und machten anschließend noch einen kurzen Spaziergang nach Hause. Der Thörls Park liegt quasi direkt vor unserer Tür und ich mag es, wie sich dieser Grünstreifen durch Hamburg Hamm zieht. Eine kleine Wohlfühl-Oase zwischen Wohnblöcken. An Sommertagen wie diesen im Park ist die Welt einfach nur schön!

rassambla_outfit_jeans_1

rassambla_outfit_jeans_13

rassambla_outfit_jeans_12

rassambla_outfit_jeans_11

rassambla_outfit_jeans_10

rassambla_outfit_jeans_9

rassambla_outfit_jeans_8

rassambla_outfit_jeans_7

rassambla_outfit_jeans_6

rassambla_outfit_jeans_5

rassambla_outfit_jeans_4

rassambla_outfit_jeans_3

rassambla_outfit_jeans_2

Outfit:

Ich liebe Jeans! Und abseits der üblichen Jeans-Hosen hat es im letzten Jahr auch ein Jeanskleid in meinen Kleiderschrank geschafft. Leider habe ich viel zu selten die Gelegenheit es auszuführen. Letzten Sonntag war allerdings ideales Wetter für diese Kleid!

Jeanskleid:
Das Kleid habe ich letztes Jahr im Sale bei H&M erstanden. Es ist angenehm leicht und durch die Taillierung mit dem Gürtel auch nicht zu wuchtig. Oft habe ich sonst das Gefühl, dass Jeanskleider bei mir auftragen und mich “runder” erscheinen lassen. Bei diesem ist das nicht der Fall.

Sandalen:
Die Reef Naomi habe ich mir ebenfalls bereits letztes Jahr im Sale gekauft. Das Version mit Zebra Muster gibt es leider nicht mehr in den Shops. Dieses Modell mit Schlangenoptik finde ich aber auch sehr schön. Oder natürlich auch die schlichte schwarze Variante.

Handtasche:
Le Pliage von Longchamp ist schon ein echter Klassiker unter den Handtaschen geworden. Eigentlich trage ich sie ehrlich gesagt gar nicht mehr so gerne, weil inzwischen auch so viele Fake-Varianten davon durch die Gegend getragen werden. Sie ist aber einfach schlicht und schön und durfte daher am Sonntag auch mal wieder an die frische Luft :)

Accessoires:
Die Sonnenbrille stammt von einem Stand in Marokko. Soll wohl ein wenig aussehen wie Ray Ban… Keine Ahnung. Mir gefiel sie einfach und so wanderte die Brille aus Marokko mit mir nach Deutschland.
Ansonsten trage ich, wie immer, natürlich auch noch mein Fitbit. Das gehört bei mir ja zur tagtäglichen Stamm-Ausrüstung.



140801_fitterme2014_kw30

#FitterMe2014 – KW30

Weiter geht es mit meinem Wochenbericht zu #FitterMe2014 in KW30. Diese Woche war voll gepackt mit Arbeit und Familie. Sport kam dadurch etwas kürzer, aber wurde (natürlich) nicht ganz vergessen ^^. Freitag bis Sonntag verbrachte ich in meiner Heimat, im schönen Ulm. Es tat mal wieder richtig gut die Heimat zu besuchen. Zeit mit der Familie und alten Freunden zu verbringen. Das ist einfach schön <3

Harte Fakten in KW30:

Aktivität / Maße (Vergleich zur Vorwoche)

Maße:
Gewicht: 64,3 (-0,2 kg)
Fett-Anteil: 24,5 % Fett (+0,3 %)

Schritte:
Schritte Gesamt: 79.273 Schritte (+7.922 Schritte)
Gesamtstrecke: 59,09 km
Meiste Schritte: Dienstag (15.759 Schritte)
Wenigste Schritte: Freitag (7.860 Schritte)

Meine sportlichen Aktivitäten:
Dienstag: Joggen (ca. 7 km)
Donnerstag: Joggen (ca. 7,5 km)
Samstag: Joggen (ca. 8 km)

In der letzten Woche hatte ich immer noch kein Glück mit meinem GPS :-/ Mist Ding!

Das war meine letzte Woche:

140801_fitterme2014_kw30

Wie zufrieden bin ich?
Letzte Woche habe ich es aufgrund meines vollen Terminkalenders leider abends nicht ins Fitnessstudio geschafft. Laufen ist ja aber danke meiner morgendlichen Runde immer drin. Deswegen bin ich trotzdem zufrieden mit mir, weil ich mich trotz Stress nicht komplett vorm Sport gedrückt habe.

Was war diese Woche gut?
Besuch in der Heimat <3 So sehr ich mein neues Zuhause Hamburg, liebe… So sehr liebe ich auch meine Heimat Ulm. Ich würde dort zur Zeit zwar nicht wohnen wollen, aber es immer wieder schön für ein Wochenende vorbei zu schauen und ein paar Tage im beschaulichen Schwaben zu genießen.

Was war nicht so gut?
Kein Krafttraining für mich diese Woche. Mal sehen ob sich das nächste Woche direkt rächt. Aber ansonsten war alles fein.

Wie fühle ich mich?
Ich fühle mich in letzter Zeit etwas müde. Habe aber mehr das Gefühl, dass das an der Hitze und dem dadurch etwas schlechteren Schlaf liegt. Zumindest scheint es nicht nur mir so zu gehen. Leider bin ich dadurch bei meinen morgendlichen Laufrunden immer etwas müder und kaputter als noch in den letzten Wochen. Ich hoffe, dass sich das bald wieder ändert.

Wie motiviert bin ich?
Ausgeglichen. Ich bin motiviert, aber habe derzeit keinen Stress und möchte mich zu nichts zwingen. Es läuft und das ist auch gut so.

Was treibt mich gerade um?
Planung Planung Planung. Beruflich und Privat. Viel zu tun und viel zu planen. Da habe ich derzeit kaum Gedanken mir um #FitterMe2014 Gedanken zu machen. Wie gut, dass Sport für mich inzwischen zum Alltag gehört und ich mir darum keinen großen Kopf mehr machen muss :)

140728_fitterme2014_halbjahrfazit

#FitterMe2014 – Halbjahr Fazit

Es ist schon ganz schön krass, wie sehr man sich im Laufe der Zeit verändert und wie wenig man das merkt, wenn es in kleinen Schritten vor sich geht. Das geht sowohl in die eine, als auch in die andere Richtung. Erst im Rückblick nimmt man das so richtig wahr. Und genauso geht es mir gerade auch mit #FitterMe2014. Im letzten halben Jahr hat sich an mir, meinem Verhalten und meinem Körper so viel getan. Schritt für Schritt. Und nun scheinen diese kleinen Dinge schon so selbstverständlich für mich, dass mir das erst wieder auffällt, als ich nun nach einem halben Jahr mit #FitterMe2014 noch einmal mit dem Start meines Projekts beschäftige.

Ich habe mein Leben verändert und mein neues Leben hat mich verändert.

Richtig krass ist es für mich Bilder von mir von vor noch ein paar Jahren anzusehen. Zu Zeiten, zu denen mir damals gar nicht bewusst war, wie unfit ich bin. In denen mir gar nicht klar war, wie ungesund mein damaliges Leben war und dass man mir das auch ansah. Man sagt zwar, dass man an sich selbst immer nur das Schlecht sieht, aber damals kam ich mir nicht so “schwabbelig” vor, wie ich mich jetzt im Nachhinein wahrnehme. Ich musste erst meine Einstellung zu Essen und zum Sport vollkommen verändern, um das zu sehen.

Hier nun aber erst einmal ein paar harte Fakten…
Was habe ich mit #FitterMe2014 eigentlich erreicht?

Ausgangsdaten (KW04 2014) / Zwischenstand (KW28 2014):

Gewicht: 69,1 kg / 64,6 kg (-4,5 kg)
Fettanteil: 28,1 % / 24,9 % (-3,2 %)
Bauch: 86 cm / 83 cm
Oberschenkel: 60 cm / 57,5 cm
Po: 102 cm / 98 cm
Oberarm: 28,5 cm / 27,5 cm

Klingt auf der Papier irgendwie nicht so prall. So viel Arbeit für ein paar Zentimeter? Doch besser als Zahlen, zeigen nur Bilder, was ich erreicht habe. Diesen Vergleich hatte ich bereits letzte Woche gepostet. Vielen Dank an dieser Stelle auch nochmal für das positive Feedback von so vielen Seiten :)

Wie habe ich das geschafft?

Ehrlich gesagt, bin ich selbst darüber erstaunt, wie einfach es mir gefallen ist, meine Gewohnheiten zu verändern. Ich habe mich in den letzten Wochen auch viel mit Freunden dazu unterhalten und ich muss wirklich sagen, dass dies meiner Meinung eine ganz klare Sache des Willens und der Motivation ist. Wenn man wirklich abnehmen möchte, etwas verändern möchte, dann muss man es einfach durch ziehen. Von nichts kommt nichts. So ist es nun einfach mal. Sonst könnte das ja auch Jeder und die Zeitschriften wären nicht regelmäßig voll mit diversen Tipps… “So nehmen Sie 5 kg ab in 2 Wochen.”

Von fett zu fit

Nein. So schlimm war es ja Gott sei Dank nie. Ich habe zuvor die Reißleine gezogen. In jedem Fall hat mir #FitterMe2014 einiges an mehr Gesundheit und Selbstvertrauen gebracht. Ich fühlte mich früher irgendwie immer “moppelig”, auch zu Zeiten, zu denen ich es noch gar nicht war. z.B. bereits als Teenager, als ich im Rückblick noch wirklich schlank war. Der Unterschied ist: Früher musste ich nichts dafür tun. Eigentlich wundert es mich sogar, dass ich nicht sehr viel dicker war. Ich habe mich quasi nur von Fast Food und süddeutscher Hausmannskost ernährt. Wenig Gemüse, kein Salat. Und wenig Sport. Das konnte auf Dauer ja nicht gut gehen. Aber mein jugendlicher Körper war gnädig. Desto älter ich wurde, desto weniger gnädiger war er. Und so alt bin ich ja noch gar nicht ;-) Also umso schlimmer…

Inzwischen bin ich wieder so schlank, wie zuletzt vor 5 Jahren. Ich bin unfassbar stolz, dass ich das geschafft habe. Wenn ich ehrlich bin, hätte ich das nie von mir gedacht. Das Projekt und die wöchentlichen Berichte haben mich so unglaublich motiviert. Und nach einer Zeit, als die ersten Ergebnisse sichtbar wurden, natürlich dann auch das Feedback von Freunden und Bekannten. Das gibt schon sehr viel Selbstvertrauen.

Und was kommt jetzt?

Im ersten Halbjahr war es mein Ziel generell fitter zu werden, mehr Sport zu treiben und einfach ein gesünderes Leben zu führen. Für das nächste halbe Jahr habe ich mir das Ziel gesetzt meinen Körper mit Krafttraining mehr zu definieren.

Der regelmäßige Sport ist für mich schon zum Alltag geworden und gehört inzwischen mit dazu. Ich möchte aber immer wieder Neues ausprobieren, um nicht zu viel Langeweile aufkommen zu lassen. Für das nächste Halbjahr steht daher auch noch mehr Tanz auf dem Plan. Bin aber eher nicht so der Typ von Paartanz. Ich würde gerne mehr in Richtung Street Dance (Choreographien etc.) gehen. Mal sehen, ob sich da was findet…

Und im Sinne von #FitterMe2014: Fertig geredet, jetzt wird weiter gemacht!

140724_fitterme2014_kw29

#FitterMe2014 – KW29

Da ist er schon wieder… mein Wochenbericht zu #FitterMe2014 :) Und schon wieder ist eine Woche vorbei. Die Zeit rast derzeit gefühlt und ich komme kaum noch hinterher. In meinem Leben tut sich derzeit so viel und ich plane und mache an allen Ecken und Enden. #FitterMe2014 kommt dadurch ein wenig kürzer. Aber das ist nicht schlimm. Das Wichtigste habe ich bereits erreicht: Regelmäßig die Motivation zu finden, um Sport zu machen, generell fitter zu werden und abzunehmen. Ich fühle mich schon sehr viel besser, als Ende des letzten Jahres. Natürlich würde ich gerne noch mehr erreichen. Aber these things take time und passieren nun mal nicht von einem auf den anderen Tag. Ich möchte mich daher also nicht stressen lassen. Vor ein paar Wochen hatte ich noch überlegt mir einen festen Trainingsplan zuzulegen, damit manche Tage fix mit bestimmten Terminen belegt sind. Im Alltag funktioniert das aber einfach nicht. Vor allem im Sommer ist die Verlockung doch zu groß und viele andere Termine rufen. Ich versuche ein wenig um diesen vollen Terminkalender rum zu planen :) Da ich morgens joggen gehe, kann das schon mal nicht mit abendlichen Terminen kollidieren.

Harte Fakten in KW29:

Aktivität / Maße (Vergleich zur Vorwoche)

Maße:
Gewicht: 64,5 (-0,4 kg)
Fett-Anteil: 24,2 % Fett (-0,1 %)

Schritte:
Schritte Gesamt: 71.351 Schritte (-10.928 Schritte)
Gesamtstrecke: 52,95 km
Meiste Schritte: Freitag (14.829 Schritte)
Wenigste Schritte: Mittwoch (8.151 Schritte)

Meine sportlichen Aktivitäten:
Dienstag: Joggen (ca. 7,5 km)
Donnerstag: Krafttraining (Fitnessstudio)
Freitag: Joggen (ca. 7 km)
Sonntag: Krafttraining (Fitnessstudio)

Leider spinnt derzeit das GPS an meinem Nexus4. Es braucht eeeewig, um mich zu finden und dann nochmal eine Weile, um mich korrekt zu tracken. Echt ärgerlich. Gut, dass ich meist die selben Strecken laufe und daher ca. weiß, wie weit ich gelaufen bin.

Das war meine letzte Woche:

140724_fitterme2014_kw29

Wie zufrieden bin ich?
Ich bin sehr zufrieden mit mir. Mein guter Vorsatz ist es, es trotz vollem Terminkalender 3 – 4 mal in der Woche zum Sport zu schaffen. Die morgendliche Laufrunde vor der Arbeit tut gut, um nochmal einen freien Kopf zu bekommen. In Gedanken kann ich meinen Tag schon mal sortieren und mich dann voller Elan hinein stürzen.

Was war diese Woche gut?
Sunshine! Der Sommer ist da und ich liebe es. Das sind einfach die schönsten Tage im Jahr, an denen man Abends noch stundenlang auf dem Balkon sitzen kann, sich spontan zu einem Ausflug ans Meer verabredet und einfach mal die Sonne genießen kann. Kann nicht immer Sommer sein?

Was war nicht so gut?
Eigentlich könnte ich mich an nichts erinnern, das nicht gut war. Ich ärgere mich, dass ich es noch immer nicht geschafft habe mein Halbjahres-Fazit online zu bringen. Immerhin: Ich habe mich inzwischen vermessen. Vielleicht schaffe ich es endlich dieses Wochenende.

Wie fühle ich mich?
Ich fühle mich sehr gut.

Wie motiviert bin ich?
Ich habe weiterhin Spaß daran zum Sport zu gehen und achte auf meine Ernährung. Die konkrete Motivation abzunehmen sinkt allerdings. Ich habe schon viele Zwischenziele erreicht und komme dem Ziel nur sehr langsam näher. Das ist aber nicht schlimm.

Was treibt mich gerade um?
Meine Gedanken sind derzeit bei allen möglichen Themen, aber nur wenig beim Sport. Der Sport hilft mir ausgeglichen zu sein und Kraft für die ganzen Themen zu sammeln, die mich derzeit beschäftigen.