Rundreise: 12 Tage Kroatien – Plitvicer Seen

Heute geht es weiter mit meinem Bericht unserer Rundreise durch Kroatien. Nach einer Woche an der Küste, machten wir uns nun bereit, diese zu verlassen. Die Plitvicer Seen waren unser nächstes Ziel. Und ich warne euch jetzt schon mal vor: Dieser Bericht enthält viele Bilder, denn die Seen sind wirklich einfach wunderschön 🙂 .

Tag 8: Entspannter Morgen und ein Roadtrip

Nach einem großartigen Tag auf der Insel Pag, verbrachten wir zunächst den Morgen noch einmal entspannt auf der Terrasse unseres Bed & Breakfast und besuchten ein letztes Mal den Strand vor unserer Haustür. Schließlich muss man sich ja entsprechend vom Meer verabschieden 🙂 .

Am Mittag machten wir uns dann auf den Weg zum Nationalpark Plitvicer Seen:

Was nach einer entspannten und gar nicht so langen Fahrt aussieht, dauerte tatsächlich deutlich länger. Wieder einmal hatten wir die kroatischen Landstraßen unterschätzt und Google unser Tempo überschätzt. Ich kann euch nicht mehr konkret sagen, wie lange wir gebraucht haben, aber es waren definitiv mehr als zwei Stunden.

Unsere Unterkunft

Für die Zeit im Nationalpark hatte ich zwei Nächte im Plitvice Ethno House gebucht. Das Hotel direkt im Nationalpark war zwar

etwas teurer, als etwas außerhalb des Parks zu buchen, aber wir wollten lieber Nahe am Eingang zum Park übernachten, um diesen fußläufig besuchen zu können. Mit den gesparten Park-Gebühren für den Parkplatz des Nationalparks hatten wir vermutlich unser Geld schon fast wieder drin.

Das Hotel hat mich auf der Suche nach einer Unterkunft sofort angesprochen. Es besteht aus mehreren Stein- und Holzhäusern, einer großen Terrasse für das Restaurant und einem Pool. Die Lage ist zwar direkt an der Durchgangsroute zum Nationalpark, aber dennoch hatte man nicht das Gefühl von viel Durchgangsverkehr. Es wirkt alles sehr idyllisch und ruhig. Perfekt für ein bisschen Entspannung.

Plitvice Ethno House

Haupthaus

Plitvice Ethno House

Plitvice Ethno House

Terrasse mit Pool

Tag 9: Im Nationalpark Plitvicer Seen

Direkt vorab: Wenn ihr einmal in Kroatien seid und die Zeit habt den Nationalpark Plitvicer Seen zu besichtigen, tut es unbedingt! Ja, auch ich liebe Meer und Strand unglaublich sehr, aber diese Seenlandschaft, in der 16 kristallklare Seen über eine Vielzahl von Wasserfällen ineinander fließen, ist einfach wunderschön! Nur zu Recht wurde dieser traumhafte Nationalpark 1979 als eines der ersten Naturdenkmäler weltweit in das UNESCO-Weltnaturerbe aufgenommen.

Idealerweise solltet ihr für einen Besuch mindestens einen ganzen Tag einplanen. Es gibt aber auch aus der näheren Umgebung diverse Anbieter, die Tagestouren und Halbtagesausflüge zu den Plitvicer Seen anbieten. Und sicher kann man auch mehr als nur einen Tag dort verbringen. Da kommt es ganz auf euer Interesse an.

Wir hatten jedenfalls einen Tag für dieses Naturschauspiel eingeplant und gingen daher morgens früh nach dem Frühstück los. Ich war schon sehr gespannt auf den Park, da ich vorab sehr viel Gutes über ihn gelesen hatte. Aber das, was uns dann erwartete, hatte ich so noch nie gesehen und war wirklich fasziniert.

Besonders sympathisch fand ich auch dieses Schild am Eingang, das ich deswegen auch direkt fotografieren musste. Leider muss man viel zu viele Menschen immer wieder daran erinnern, ihren Müll mitzunehmen und die Natur nicht mutwillig zu zerstören.

Kristallklares Wasser soweit das Auge reicht

Beim Betreten des Parks hat man die Möglichkeit mit einer vom Park zur Verfügung gestellten Karte seine Wege zu planen. Dies sollte man definitiv auch tun und nicht einfach drauf los rennen. Diverse Wanderrouten sind in der Karte eingezeichnet, die auch jeweils mit Zeitangaben versehen sind, damit man besser einschätzen kann, wie lange man unterwegs ist. Und um nicht nur neben dem See zu gehen und auch etwas Zeit zu sparen, gibt es diverse Fußgänger-Fähren, die einen über die Seen bringen. Ebenso können auch Ruderboote gemietet werden, um sich etwas sportlich zu betätigen und selbst über den See zu paddeln.

Da wir möglichst viel von der Landschaft sehen und viele Ecken des Parks erkunden wollten, blieb uns fürs Paddeln leider keine Zeit. Umso mehr Zeit blieb uns dafür, um über die diversen Pfade, Stege und Brücken des Nationalparks zu wandern. Die Landschaft ändert sich ständig und es gibt überall was zu sehen, so dass einem nie langweilig wird.

Die Landschaft teilt sich grob gesagt in die Oberen und Unteren Seen. Wer nur wenig Zeit hat, dem empfehle ich sich auf die Oberen Seen zu konzentrieren, auch wenn die Unteren Seen mit einem Highlight locken: Dem höchsten Wasserfall Kroatiens, Veliki Slap, dessen Wasser 78 Meter in die Tiefe stürzt. Auch die Oberen Seen sind sehr sehenswert und vor allem die verschlungenen Pfade, viele kleine Wasserfälle und Kaskaden dort haben sich in mein Gedächtnis eingebrannt.

Außerdem empfehle ich definitiv auch früh morgens in den Park zu kommen. Wir haben den Park Anfang Juli besucht und man hat deutlich gemerkt, dass es auf die Hauptsaison zugeht. Es waren sehr viele Menschen unterwegs, was leider auch zu dem unschönen Nebeneffekt geführt hat, dass es teilweise auf der Wanderstrecke vor besonders schönen Ecken oder an etwas schwierigen Aufstiegen zu kleinen Staus kam. So schön die Landschaft doch ist: Im Stau stehen möchte man dort trotzdem nicht. Ich muss zugeben, dass dies das einzige Manko ist: Teilweise fand ich den Park doch etwas zu voll und überfüllt, so dass man manchmal gar nicht die Möglichkeit hatte, die Natur und die Ruhe im Park zu genießen.

Stau-Stehen auf dem Wanderweg

Es passt nur ein Wort: Wunderschön!

Trotz des Besucherandrangs ist mir der Tag im Nationalpark Plitvicer Seen doch als ein Highlight unserer Reise im Gedächtnis geblieben und ich spreche daher eine klare Empfehlung aus: Fahrt hin 🙂

Nun möchte ich auch nichts weiter mehr dazu sagen und euch einfach nur den Eindrücken meiner Fotos aus dem Park überlassen. Viel Spaß damit!

Weitere Details zur Route

Die weiteren Details zu allen Stationen unserer Route gibt es wieder einmal in einzelnen Beiträgen, die ich nach Erscheinen natürlich hier verlinken werde:

Routenplanung

Tage 1 – 2:  Anreise und Split

Tage 3 – 5: Trogir

Tag 6: Zadar

Tag 7: Insel Pag

Tage 8 – 9: Plitvicer Seen

Tage 9 – 12: Zagreb

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: