Browsing Tag

Reisebericht

Rundreise: 12 Tage Kroatien – Plitvicer Seen

Heute geht es weiter mit meinem Bericht unserer Rundreise durch Kroatien. Nach einer Woche an der Küste, machten wir uns nun bereit, diese zu verlassen. Die Plitvicer Seen waren unser nächstes Ziel. Und ich warne euch jetzt schon mal vor: Dieser Bericht enthält viele Bilder, denn die Seen sind wirklich einfach wunderschön 🙂 .

Tag 8: Entspannter Morgen und ein Roadtrip

Nach einem großartigen Tag auf der Insel Pag, verbrachten wir zunächst den Morgen noch einmal entspannt auf der Terrasse unseres Bed & Breakfast und besuchten ein letztes Mal den Strand vor unserer Haustür. Schließlich muss man sich ja entsprechend vom Meer verabschieden 🙂 .

Am Mittag machten wir uns dann auf den Weg zum Nationalpark Plitvicer Seen: Continue Reading

Reisebericht Rundreise Marokko – Casablanca

Unsere Reise begann mit einem entspannten Flug und einer pünktlichen Ankunft in Casablanca.

reisebericht_marokko_casablanca_01

Unser erster Blick auf die Küste von Marokko

Am Flughafen wurden wir von einem Fahrer abgeholt und direkt in unser Domizil für die erste Nacht in Marokko gebracht: Das Maroccan House Hotel. Das perfekte Hotel für die erste Nacht! Die marokkanische Architektur des Hotels orientiert sich an einem Riad. Dies waren früher herrschaftliche Häuser. Ein großer offener Innenhof im Erdgeschoss, um den sich die Zimmer gruppieren. Bei mehreren Zimmern bleibt immer in der Mitte der Hofraum frei, um das Tageslicht herein zu lassen. Dabei hatte jeweils jede Frau ihren eigenen Bereich / ihr eigenes Zimmer. Das bedeutet: Riads, die zu Hotels umgebaut wurden, nutzen die ehemaligen Bereiche als einzelne Hotelzimmer.  Das Moroccan House Casablanca wurde nur im Stil eines Riads erbaut, d.h. es weißt diesen Innenhof auf. Bei 10 Stockwerken wird allerdings schnell klar, dass dies sicher kein historisches Riad ist. Denn obwohl Marokkaner mehrere Frauen haben durften, so viele waren es dann doch nicht.

reisebericht_marokko_casablanca_02

Blick aus dem Innenhof nach oben

Nachdem wir uns frisch gemacht hatten, war bereits 18 Uhr und so zogen wir los in die Medina, die fußläufig von unserem Hotel erreichbar war, um uns etwas zu essen zu suchen. In der Medina fanden wir direkt das echte Marokko. Es waren kaum Touristen unterwegs und die Einheimischen kauften ein. Wir kauften erst einmal das typische Brot, das wir später in Marokko überall antreffen sollten und leicht süßlich schmeckt und tranken frischen Orangensaft. Sehr lecker und günstig! Insgesamt haben wir an diesem Tag ca. 1 Euro für unser Abendessen ausgegeben.

Nachdem wir uns gestärkt hatten, wollten wir noch zur Grande Mosquée Hassan II. Diese wurdet erst 1993 fertiggestellt und anlässlich des 60. Geburtstags des marokkanischen Königs Hassan II. erbaut. Die Moschée im modernistischen maurischen Stil, ist größte Moschée Marokkos und besitzt auch das weltweit höchste Minarett mit fast 210m. Sie liegt außerdem direkt am Meer und bietet dort eine wunderschöne Kulisse. Gerade auch bei Dunkelheit wunderschön anzusehen:

Grande Mosquée Hassan II

Grande Mosquée Hassan II

Die Stimmung auf dem Platz war einfach unbeschreiblich. Der imposante Platz lies uns erst einmal sprachlos zurück. Viele Personen waren noch auf dem Platz unterwegs und viele kleine Gruppen saßen draußen. Kinder spielten auf dem Vorplatz der Moschée. Die Stimmung war entspannt aber dennoch irgendwie ehrerbietig.

reisebericht_marokko_casablanca_04

Sprachlos – Ich genieße den ersten Abend in Marokko

Nach diesem Besuch der Moschee machten wir uns müde, aber glücklich zurück auf den Rückweg ins Hotel. Am nächsten Morgen gab es für uns erst einmal noch ein leckeres Frühstück und unseren ersten echten marokkanischen Minztee (thé du menthe). Quasi das marokkanische Nationalgetränk.

Der Bahnhof von Casablanca ist derzeit noch eine große Baustelle und dementsprechend lang suchten wir den Eingang zu den Gleisen. Ein spannendes Unterfangen. Vom Bahnhof in Casablanca ging es dann mit dem Zug weiter nach Rabat.

Weitere Abschnitte unserer Rundreise Marokko:

(Sobald die Beiträge erschienen sind, werde ich sie hier auch verlinken.)

Falls ihr noch Fragen zu unserer Reise oder einem Detail der Reise habt, fragt gerne in den Kommentaren nach oder schreibt mir eine Mail an info@rassambla.de.

Reisebericht Rundreise Marokko

Der Mai ist schon lange vorbei und heute geht es hier endlich los mit meinem Bericht zur Rundreise durch das wunderschöne Marokko. Eine großartige, abwechslungsreiche Reise, die auch noch eine Überraschung für mich bereit hielt. Aber dazu kommen wir erst später.

Im Blog von tripsta hatte ich bereits Anfang des Jahres von meiner Routenplanung berichtet und auch hier im Blog vorab noch ein paar Worte dazu geschrieben. Hier gibt es nun den detaillierten Bericht.

Die Route

Insgesamt waren wir genau 17 Tage in Marokko unterwegs. Unsere Route durch Marokko im Überblick: Casablanca – Rabat – Méknes – Fés – Rissani – Erg Chebbi Wüste – Dades-Schlucht – Ouerazate – Ait Ben Haddou – Marrakesch – Essaouira – Agadir – Marrakesch:

Fortbewegung

Unsere Fortbewegung durch Marokko erfolgte mit einer Vielzahl an verschiedenen Fortbewegungsmitteln.

Flug
Am Anfang stand natürlich erst einmal der Flug: Am 24. Mai ging es mit KLM über Paris nach Casablanca. Zurück ging es dann am 09. Juni mit Transavia von Marrakesch nach Amsterdam und von dort mit KLM nach Hamburg. Auf der Heimreise ging dabei unser Gepäck verloren. Aber auch das ist nochmal eine andere Geschichte.

Privater Transfer
Am Flughafen angekommen wurden wir von einem Fahrer abgeholt, der uns zum Hotel brachte. Ebenso konnten wir den Luxus eines privaten Fahrers an einem Tag mit einer Fahrt von Méknes nach Fés genießen, mit dem wir auf der Route die Ruinen von Volubilis besuchten. Last but not least war auch unser Transfer vom Hotel in Agadir zum Flughafen nach Marrakesch wieder eine Fahrt mit einem Fahrer.

Zug
Zwei unserer Strecken legten mit dem Zug zurück: An Tag 2 reisten wir mit dem Zug von Casablanca nach Rabat und von dort am 5. Tag weiter nach Méknes. Die Zugfahrten in Marokko waren recht komfortabel. Bahn fahren funktioniert auch in Marokko natürlich ebenso einfach wie in Europa. Das schwierigste daran war tatsächlich den Bahnhof von Casablanca zu finden, dessen Eingang sehr versteckt war.

Mietwagen
Für den Streckenabschnitt Fés bis Marrakesch hatten wir einen Mietwagen gebucht. Der Mietwagen wurde uns in Fés zum Hotel gebracht und wir mussten ihn in Marrakesch bei der Mietwagen-Agentur wieder abgeben und wurden anschließend noch ins Hotel gefahren. Alles in allem hat das sehr gut funktioniert.

rassambla_reisebericht-rundreise-marokko_mietwagen

Das Auto Fahren in Marokko ist eine spannende Sache für sich. Auf Landstraßen und längeren Strecken ist es an sich kein Problem. Abgesehen von den vielen Polizeikontrollen, die mitten im Nirgendwo einfach aus dem Nichts auftauchen. Aber auch das ist eigentlich kein Problem, solange man sich an die Schilder und Verkehrsregeln hält. Auf den Landstraßen ist nur relativ wenig Verkehr und man muss ein wenig auf Esel- oder Pferdegespanne achten. Spannender war es in der Stadt. Hier galt das Motto: Augen auf und durch. Man hält sich am besten nicht an die in Deutschland gelernten Verkehrsregeln, sondern beobachtet die Marokkaner und macht es ihnen nach. Eine lustige Eigenart war z.B., dass die Marokkaner meist im Kreisverkehr nach dem Motto „rechts vor links“ unterwegs waren. Manchmal aber auch nicht. Man wusste das nie so genau und war lieber auf der Hut.

Bus
Auch in Marokko gab es einige Anbieter für Langstrecken-Busse, ähnlich denen, die in Deutschland neuerdings überall aus dem Boden zu sprießen scheinen. Zwei unserer Strecken legten wir mit solchen Bussen zurück: Die Fahrt von Marrakesch nach Essaouira, sowie die Fahrt von Essaouira nach Agadir. Recht entspannte Fahrten, auf denen man die Landschaft in Ruhe betrachten konnte. Mit ein oder zwei kurzen Pausen kam man auch recht zügig am Ziel an.

Dromedar
Am aufregendsten war wohl unser Ritt auf einem Dromedar in die Wüste von Erg Chebbi. Dieser Ritt macht unheimlich viel Spaß, aber nach 2 Stunden tut einem dann schon auch mal ganz schön der Hintern weh (also zumindest mir ging es so).

Übernachtungen

Unsere Übernachtungen waren bereits alle vorgebucht und reichten von Hotels, über kleine Riads, eine Kasbah und ein Zelt in der Wüste. An dieser Stelle sollte ich vielleicht auch noch erwähnen, dass wir uns bei dieser Reise beraten und sowohl die Transfers, als auch die Übernachtungen von einer Agentur buchen liesen. Gebucht habe ich unsere Reise durch Marokko bei www.erlebe-marokko.de, die ich an dieser Stelle auch nur empfehlen kann. Details zu den einzelnen Hotels erhaltet ihr dann in den jeweiligen Beiträgen.

Weitere Details zu meiner Reise packe ich in einzelne Beiträge, die nach und nach in meinem Blog erscheinen werden.

Abschnitte unserer Reise:

(Sobald die Beiträge erschienen sind, werde ich sie hier auch verlinken.)

Falls ihr noch Fragen zu unserer Reise oder einem Detail der Reise habt, fragt gerne in den Kommentaren nach oder schreibt mir eine Mail an info@rassambla.de.

Rundreise Marokko – 17 Tage, 17 Selfies

Heute geht es endlich los! Der erste Beitrag zu unserer Rundreise durch das wunderschöne Marokko. Starten möchte ich allerdings weniger mit einem Reisebericht, als mit einer Spielerei 🙂

Julian und ich entschieden am ersten Tag des Urlaubs jeden Tag ein Selfie zu machen, um uns an den einzelnen Orten festzuhalten. Auch wenn man meist nicht viel von der Umgebung sieht, wissen wir doch immer, wo dieses Bild entstanden ist.

marokko_oneselfieaday_rassambla

Let the show begin! My first post about our trip to beautiful Morocco. I don’t want to start with a travel report, but with a little bit of fun 🙂 On the first day of our holiday Julian and I decided to take a selfie every single day. 

140524_marocco-selfie1Tag 1: Vor unserem Abflug am Flughafen Hamburg
// Day 1: Hamburg Airport

140525_marocco-selfie2Tag 2: Im Zug von Casablanca nach Rabat
// Day 2: In the train from Casablanca to Rabat

140526_marocco-selfie3Tag 3: Chellah von Rabat
// Day 3: Chellah of Rabat

140527_marocco-selfie4Tag 4: Am Bahnhof von Rabat, auf dem Weg nach Meknes
// Day 4: At the train station of Rabat

140528_marocco-selfie5Tag 5: In der Lobby unseres Hotels in Fes
// Day 5: At the lobby of our hotel in Fes

140529_marocco-selfie6Tag 6: Im Nouvelle Ville von Fes
// Day 6: Nouvelle Ville of Fes

140530_marocco-selfie7Tag 7: Auf der Straße, auf dem Weg von Fes nach Rissani
// Day 7: On the road from Fes to Rissani

140531_marocco-selfie8Tag 8: Sonnenuntergang in der Wüste Erg Chebbi
// Day 8: Sunset at Erg Chebbi

140601_marocco-selfie9Tag 9: Sonnenaufgang in der Wüste von Erg Chebbi (Atemberaubend!)
// Day 9: Sunrise at Erg Chebbi (breathtaking!)

140602_marocco-selfie10Tag 10: Wieder auf der Straße. Unterwegs ins Dadestal
// Day 10: On the road again to Gorges du Dadès

140603_marocco-selfie11Tag 11: Berg-Wanderung im Dadestal
// Day 11: Hiking

140604_marocco-selfie12Tag 12: Ait Ben-Haddou
// Day 12: Ait Ben-Haddou

140605_marocco-selfie13Tag 13: Ein Besuch im Jardin Majorelle in Marrakesch
// Day 13: Visit of the Jardin Majorelle (Marrakech)

140606_marocco-selfie14Tag 14: Busfahrt von Marrakesch nach Essaouira
// Day 14: With the bus from Marrakech to Essaouira

140607_marocco-selfie_15Tag 15: Sonnenuntergang in Essaouira
// Day 15: Sunset at Essaouira

140608_marocco-selfie_16Tag 16: Auf der Dachterrasse unseres Riad in Essaouira
// Day 16: Roof terrace of our Riad in Essaouira

140609marocco-selfie_17Tag 17: Letzer Tag am Strand von Agadir
// Day 17: Last day at the beach of Agadir