Food

Rezept der Woche: Süßes Gemüse-Couscous aus dem Wok

Heute stelle ich euch zum ersten Mal eine Eigenkreation vor. Inspiriert vom Essen der letzten Woche und meinem Kochkurs, habe ich mich an einer eigenen Zusammenstellung für Gemüse-Couscous versucht. Mir hat es sehr gut geschmeckt und ich hoffe, dass euch mein Rezept auch gefällt.

RASSAMBLAS SÜSSES GEMÜSE-COUSCOUS

Rezept für 4 Portionen
Zubereitungszeit: ca. 25 – 35 min
ProPoints Wert pro Portion: 9

Zutaten:

300 g Couscous (trocken)
4 mittelgroße Karotten / Möhren
400 g Broccoli
1 Zucchini
1 EL Apfelsaft
3 TL Agavendicksaft
4 EL Cranberries (getrocknet)
1 EL Sesamöl
1 TL Zimt
2 TL Muskatnuss
Salz

Anleitung:

Zur Vorbereitung Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Broccoli in Röschen schneiden, sowie die Zucchini erst in Scheiben schneiden und dann vierteln.

Das Öl im Wok erhitzen und die Karotten darin ca. 5 min dünsten (je nachdem, wie bissfest ihr eure Karotten mögt). Anschließend den Broccoli und die Zucchinis dazu geben, mit etwas Salz würzen und weitere 5 min garen.

Währenddessen bereits das Couscous nach Packungsanleitung zubereiten und anschließend mit den getrockneten Cranberries zum gegarten Gemüse dazu geben und gut durch mischen.

Zu guter Letzt nun den Apfelsaft, sowie den Agavendicksaft hinzu geben und mit Muskat und Zimt würzen. Anschließend mit Salz abschmecken (ich habe bestimmt 2 – 3 TL benötigt).

Fertig ist das süße Gemüsecouscous:

rassambla_suesses_gemuesecouscous_2

Meine Tipps:

  • Wer keine Carnberries zuhause hat, kann auch auf Rosinen zurück greifen. Ich mag allerdings keine Rosinen und verwende daher statt dessen lieber Cranberries.
  • Wer es noch etwas fruchtiger mag, kann auch getrocknete Mango, Aprikosen, Feigen oder Datteln dazu geben. Hierfür müsstet ihr nur die entsprechenden ProPoints checken.
  • Da man derzeit nicht immer frischen Broccoli bekommt, habe ich in diesem Fall auf Broccoli aus dem Tiefkühlfach zurück gegriffen. Schmeckt genauso lecker und ist schon in Röschen geschnitten.
  • Anstatt Agavendicksaft kann man natürlich auch Honig verwenden. Den hat sicher Jeder zuhause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.