Fernweh

Mein perfektes (langes) Wochenende in Lissabon

Anfang November war es mal wieder soweit: Es wurde Zeit für ein wenig Erholung und neue Erfahrungen bei einem Städtetrip. Dieses Mal verschlug es uns dafür für 4 Tage nach Portugal, ins schöne Lissabon. Ich war noch nie da und hatte bisher nur Gutes über die portugiesische Hauptstadt gehört.

Von Hamburg gelangt man problemlos mit einem Nonstop-Flug mit der portugiesischen Airline TAP nach Lissabon. Also bestiegen wir am Samstag Morgen kurz vor 6 (gefühlt mitten in der Nacht) unseren Flieger. Wir wollten schließlich so viel Zeit wie möglich dort verbringen. Außerdem schlafe ich ohnehin immer wie ein Baby im Flugzeug. Für mich also alles kein Problem 🙂

Hier gibt es für euch nun meine Highlights von meinem perfekten langen Wochenende in Lissabon:

Eine Stadt, die man zu Fuß erkunden kann!

Zu Fuß durch Lissabon
Zu Fuß durch Lissabon

Lissabon ist eine Stadt, die man gut zu Fuß erkunden kann, wenn man etwas fit ist. Uns hat es besonders viel Spaß gemacht jeden Tag durch die Stadt zu gehen und einfach immer wieder Neues zu entdecken. Nachfolgend gibt es ein paar meiner Highlights von unseren „Spaziergängen“.

Im Stadtteil Chiado besonders beeindruckend ist die Carmo-Kirche, die beim großen Erdbeben 1755 zerstört und nie wieder aufgebaut wurde. Solche Ruinen finde ich immer sehr beeindrucken, da sie einem immer erst wieder so richtig bewusst machen, wie vergänglich eigentlich alles auf der Welt ist.

Carmo-Kirche // Lissabon
Carmo-Kirche // Lissabon

Wie bereits gesagt, sind wir an diesen vier Tagen mehr ziellos einfach durch die Stadt gestromert. Immer der Nase nach und auf Entdeckungstour, den Reiseführer vor der Nase. Dabei ging es bei den vielen Hügeln der Stadt häufig bergauf und bergab.

Treppen steigen // Lissabon
Treppen steigen // Lissabon

Bei all den vielen Treppen und Hügeln wird man in Lissabon aber auch häufig mit grandiosen Ausblicken belohnt. Hier habe ich nur einen von vielen tollen Momenten mit Blick auf die Stadt festgehalten:

Ausblick! // Lissabon
Ausblick! // Lissabon

Besonders schön spaziert es sich auch entlang des Tejo, an dessen nördlichen Ufern Lissabon liegt. Leider war das Wetter während unseres Besuchs recht unbeständig, aber das hielt uns nicht von einem „Strandspaziergang“ ab.

Ich sehe dich im Spiegel Tejo // Lissabon
Ich sehe dich im Spiegel Tejo // Lissabon

rassambla_lissabon(30)

Wirklich sehr beeindruckend und absolut sehenswert ist der Prazeres-Friedhof. Jazigo heißen die monumentalen Gräber, die dort wie Häuser in der Stadt durchnummeriert sind und ein wenig wie kleine Wohnungen für die Toten wirken. Auch Straßen haben eigene Namen, damit man sich in der Stadt der Toten besser zurecht finden kann. Auf der Website des Friedhofs und über QR-Codes, die man an verschiedenen Punkten im Friedhof findet, erhält man mehr Informationen zum Friedhof selbst und zu sehenswerten Grabstätten.

Mein absolutes Highlight war neben der Stadt selbst auch das relativ milde Wetter. Während in Deutschland Anfang November so langsam wieder die Wintermäntel raus geholt wurden, saßen wir Abends bei einem Glas Portwein und den sündhaft leckeren Pasteis de Nata draußen und liesen es uns gut gehen.

Lecker! Pasteis de Nata // Lissabon
Lecker! Pasteis de Nata // Lissabon

Straßenbahnen

Wenn es eine Sache gibt, die für Lissabon steht, wie keine andere, dann sind es die alten Straßenbahnen – Eléctrico. Fast schon ein Mythos ist dabei die Linie 28, die sich ihren Weg im gemächlichen Tempo durch die Stadt bahnt, vom Prazeres-Friedhof durch das Estrela-Viertel und die Innenstadt, dann wieder hinauf nach Alfama. Sie verbindet einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt und ist dabei selbst eine der Sehenswürdigkeiten der Stadt geworden. Eine Fahrt mit der Eléctrico 28 sollte man sich daher auf keinen Fall entgehen lassen.

Besonders beeindruckend sind außerdem auch die kleinen Kabelbahnen, welche die recht steilen Straßen hoch gezogen werden und ihren Insassen einen komfortablen Aufstieg auf die Hügel Lissabons ermöglichen.

Der Elevador da Glória fährt den Hügel hinauf ins Bairro Alto
Der Elevador da Glória fährt den Hügel hinauf ins Bairro Alto

rassambla_lissabon(9)

Elevador da Bica
Auch der Elevador da Bica fährt von Süden hinauf nach Bairro Alto

Ausflug nach Belém

Etwa 5km westlich vom Zentrum, direkt am Tejo, liegt der Lissaboner Stadtteil Belém. Dieser war früher ein Vorort, gehört heute aber zur Stadt. Wahrzeichen des Viertels sind das Hieronymitenkloster, sowie der Torre de Belém. Das Denkmal der Entdeckungen bietet außerdem einen ausgezeichneten Ausblick auf die Stadt und das Centro Cultural de Belém, das ebenfalls zu einem Besuch einlädt.

Hieronymitenkloster in Belém // Lissabon
Hieronymitenkloster in Belém // Lissabon
Denkmal der Entdeckungen in Belém // Lissabon
Denkmal der Entdeckungen in Belém // Lissabon

Die Windrose zu Füßen des Denkmals zeigt die Weltkarte:

 

Torre de Belém // Lissabon
Torre de Belém // Lissabon
Im Innenhof des Centro Cultural de Belém
Im Innenhof des Centro Cultural de Belém

Lissabon hatte noch so viel mehr zu bieten und es gäbe noch so viel mehr was ich euch zeigen und erzählen könnte… unsere Joggingrunde durch Lissabon, bei der wir noch viel mehr gesehen haben, das wir sonst nicht gesehen hätten, unser Mittag auf dem alten Expo-Gelände und der Besuch des Castelo Sao Jorge. Lissabon ist einfach ein Traum!

Solltet ihr noch mehr zu Lissabon erfahren wollen, oder solltet ihr Fragen haben, freue ich mich, wenn ihr diesen Artikel kommentiert oder über andere Wege Kontakt zu mir aufnehmt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.