Food

#BetterMyself2015 Rezepte: Blumenkohl im Tomatenbett

Auch an Ostern bleibt ihr nicht mit gesunden Rezepten verschont. Das heutige Rezept zur Serie #BetterMyself2015 stammt von Beatrice Schmidt, Ernährungsexpertin und Fachbuchautorin von „Ich stell dann mal um“ und „Abnehmen ohne Achterbahn„.

Blumenkohl im Tomatenbett

Rezept für 4 Portionen
Gesund, weil: Vegan + LowCarb
Zubereitungszeit: ca. 30 min

400 g Tomaten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Rapskernöl
Salz und Pfeffer
Sojasauce
1 Blumenkohl
Dill

Zubereitung:

Die Tomaten waschen und in Scheiben schneiden.

Die Zwiebel würfeln und den Knoblauch fein hacken.

Anschließend Zwiebeln und Knoblauch in heißem Rapskernöl glasig dünsten und die Tomatenscheiben hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und Sojasauce würzen.

Den Blumenkohl putzen, in Röschen zerteilen und zu den Tomaten geben.

Im geschlossenen Topf bei mittlerer Hitze 20 Min garen.

Mit gehacktem Dill servieren.

Blumenkohl im Tomatenbett

Was steckt in diesem Gericht?

Blumenkohl ist ein sehr guter Lieferant von Calcium, Natrium, Magnesium und Kalium. Er ist arm an Kohlenhydraten und reich an Ballaststoffen. Er wirkt auf den Körper basisch und enthält zudem reichlich Vitamin B6.

Zwiebeln sind vollgepackt mit vielen unterschiedlichen Vitalstoffen. Man findet kaum ein Lebensmittel welches in Großmutters-Hausapotheke so häufig vorkommt. Sie können dank der vielen Antioxidantien vor Krebs schützen, wirken entzündungshemmend und werden bei allerlei Krankheiten des Körpers eingesetzt. Außerdem unterstützen sie den Körper bei Entgiftungsvorgängen, sorgen für eine bessere Sauerstoffversorgung des gesamten Organismus und können somit Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen.

Tomaten sind die reinsten Radikalfänger. Durch ihren hohen Gehalt vieler verschiedener Vitamine helfen Sie dem Körper dabei, sich vor Zellmutationen zu schützen. Besonders hervorzuheben ist der Gehalt an den beiden B-Vitaminen B6 und B12. Diese Vitamine befinden sich direkt unter der Schale. Weshalb sich in meinen Rezepten auch nie die Anweisung findet. Tomaten von ihrer Haut zu befreien. Auch ist in der Tomate viel Eisen dabei, welches wichtig ist für die Produktion roter Blutkörperchen. Diese wiederum versorgen den Körper mit viel Sauerstoff.

#BetterMyself2015 – Gastblogger Nr. 7: Beatrice

Im Blog www.ernaehrungsumstellung.net von Beatrice dreht sich alles um gesunde und nachhaltige Ernährung. Sie gibt viele Tipps zum Thema und klärt über Diät-Produkte und Vitalstoff-Präparate auf. Hierbei hat sie sich auch schon bei so manchem Hersteller und Vertrieb von Präparaten unbeliebt gemacht 😉 Beatrice ist zertifizierte Ernährungsberaterin und Fachbuchautorin. Ihre Ratgeber befassen sich mit dem Thema Ernährungsumstellung sowie gesunder und nachhaltiger Gewichtsreduktion. Ihr ist es ein echtes Anliegen die Menschen aufzuklären, damit sie auf diese Weise gute Entscheidungen für sich, ihren Körper, ihre Gesundheit und auch ihre Angehörigen, wie zum Beispiel Kinder treffen können.

 


 Gastblogger gesucht!

Für diese wöchentliche Serie #BetterMyself2015 suche ich auch weiterhin nach Gastbloggern, die Lust haben sich mit einem Rezept an der Serie zu beteiligen. Schön wäre, wenn ihr selbst schon einen Blog habt, aber ich freue mich auch über Rezepte von Gästen ohne Blog. Bei Interesse schreibt mir gerne eine kurze Mail an info@rassambla.de – Ich freue mich von euch zu hören!

3 Comments

  • niedobitek

    Hallo!
    Das Gericht klingt und sieht auf dem Bild super lecker aus! Möchte es unbedingt nachkochen 🙂
    Welche Beilage ist denn auf dem Bild zu sehen? Oder hab ichs irgendwo überlesen?

    liebe Grüße,

    Gesine

    • rassambla

      Hi Gesine,
      nein, du hast nichts überlesen 🙂 Das steht tatsächlich nicht da.
      Ich könnte mir vorstellen, dass es Rotes Quinoa ist.
      Ich frage aber nochmal bei Beatrice nach.

    • rassambla

      Hallo Gesine,

      habe jetzt nochmal mit Beatrice zur Beilage gesprochen. Es ist roter Wild-Reis auf dem Foto. Mann kann aber auch sehr gut Kartoffeln, Naturreis oder Quinoa dazu nehmen. Ebenfalls sehr lecker ist auch Amaranth.

      Ich hoffe, dass dir das hilft 🙂

      Liebe Grüße,
      Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.